Startseite » Rezensionen » Studien zu Händel

CD-Rezension Matthias Kirschnereit

Studien zu Händel

Sechs Klavierkonzerte von Händel, gespielt von Matthias Kirschnereit mit der Deutschen Kammerakademie Neuss unter der Leitung von Lavard Skou Larsen

vonKlemens Hippel,

Ein interessanter Versuch: Händels Orgelkonzerte auf dem Flügel. Schließlich sind die Werke ja heute schwer aufzuführen, da sie nicht für die Kirche, sondern für ein kleines, pedalloses und einmanualiges Instrument geschrieben wurden. Klanglich scheint sich Solist Matthias Kirschnereit dabei möglichst weit von der Orgel absetzen zu wollen: Mit intensivem Staccato-Spiel, maximaler Durchsichtigkeit und zahlreichen Verzierungen fühlt man sich immer wieder wie in einer Scarlatti-Sonate. Und merkt gleichzeitig: Da hat sich einer sehr intensiv mit der Partitur auseinandergesetzt, sie durchschaut und wirklich für sich selbst eingerichtet. So entstehen ganz wundervolle Momente wie in den langsamen Sätzen des 4. und 5. Konzerts. Und in den schnellen Sätzen manche, die eine Ahnung erlauben von dem großen Eindruck, den der Solist Händel auf sein Publikum machte.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!