Startseite » Rezensionen » Fragwürdiger Bach

CD-Rezension Rudolf Buchbinder

Fragwürdiger Bach

Er spielt mit Ruhe, souverän, klar, entspannt, ungemein ehrlich: Rudolf Buchbinder erkundet Bach

vonChristoph Vratz,

Rudolf Buchbinder spielt die beiden ersten Partiten und die dritte Englische Suite von Bach. Für einen Enzyklopädisten wie Buchbinder ist diese Zusammenstellung eher kein Indiz für eine geplante Gesamteinspielung?! Er spielt mit Ruhe, souverän, klar, entspannt, ungemein ehrlich. Man glaubt Buchbinder sofort, dass dies seine persönliche Sicht auf Bach ist, die er unendlich oft hinterfragt haben wird. Das berührt. Dennoch: Kommt das erste Menuett in der B-Dur-Partita nicht etwas brav daher, ebenso wie die Courante in der zweiten Partita? Wirkt die cembaleske Art in der Gigue von BWV 825 nicht etwas monochrom? Die Grave-Einleitung zu BWV 825 verrät eine geistige Nähe zu Beethoven, greift aber damit aber sehr weit voraus. Warum verleiht Buchbinder dem Prélude der Englischen Suite ein Maß an unterschwelliger Hektik, das über rein spiellustiges Vorwärtsdrängen hinausgeht? Es bleiben Fragen.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!