Anzeige
Startseite » Rezensionen » Reise ins Innere

Rezension Rudolf Buchbinder – Brahms/Reger: Lieder

Reise ins Innere

Rudolf Buchbinder hebt mit Brahms-Liedern in der Bearbeitung für Klavier solo von Max Reger einen bisher kaum beachteten Schatz.

vonChristoph Vratz,

In zwei Arbeitsphasen hat Max Reger jeweils vierzehn Lieder des von ihm verehrten Johannes Brahms für Klavier bearbeitet – eine Sammlung, die bislang kaum je in toto zur Kenntnis genommen worden ist. Entsprechend euphorisch äußert sich Rudolf Buchbinder, der diesen „Schatz“ nun gehoben hat. Die von ihm intendierte „Reise ins Innere“, die er in diesen Bearbeitungen erkennt, kann man nun hörend nachvollziehen. Buchbinder gelingt es, in „An die Nachtigall“ die zart-glöckchenhaften Klänge und sonor nachhallende Basstöne miteinander in Einklang zu bringen. Auch das „Wiegenlied“ wirkt keineswegs kitschgetränkt, sondern wie ein Kleinod in Tönen. Dagegen wirkt der Beginn von „Auf dem Kirchhofe“, dramatisch, aber auch nicht übertrieben orchestral, denn wenig später rückt Buchbinder das grübelnde Element plastisch in den Fokus. Heiter-natürlich-melancholischer Mix zum Ausklang mit dem „Mädchenlied“.

Rudolf Buchbinder
Rudolf Buchbinder

Brahms/Reger: Lieder

Rudolf Buchbinder (Klavier)
Deutsche Grammophon

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!