Startseite » Rezensionen » Wagner-Epigone

CD-REZENSION HANS SOMMER

Wagner-Epigone

Vor vier Jahren überraschte angenehm eine CD mit Klavierliedern des Braunschweiger Mathematikers und Physikers Hans Sommer (1837-1922). Doch bei den jetzt vorgelegten Orchesterliedern macht sich Ernüchterung breit. „Sapphos Gesänge“ schlurfen zu tief in den von Wagner gezogenen Spurrillen. Dafür lobten ihn natürlich Liszt und Strauss übermäßig, aber ohne diese Abhängigkeit hätte er sicher ein stärkeres…

vonVolker Tarnow,

Vor vier Jahren überraschte angenehm eine CD mit Klavierliedern des Braunschweiger Mathematikers und Physikers Hans Sommer (1837-1922). Doch bei den jetzt vorgelegten Orchesterliedern macht sich Ernüchterung breit. „Sapphos Gesänge“ schlurfen zu tief in den von Wagner gezogenen Spurrillen. Dafür lobten ihn natürlich Liszt und Strauss übermäßig, aber ohne diese Abhängigkeit hätte er sicher ein stärkeres Profil entwickelt. Als er sich im Alter mit den Goethe-Liedern von Wagner befreien wollte, blieb ihm nur die Flucht ins Rhetorische. Sommer leistete einen wichtigen Beitrag zur Kultivierung des Orchesterliedes schlechthin – ob das zu einem Repertoireplätzchen reicht? Falls ja, hat er es der Mezzosopranistin Elisabeth Kulman mit ihrem warmen Timbre und einer vorbildlich klaren Diktion zu danken.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!