Startseite » Rezensionen » Moderne Architektur wird Klang

CD-Rezension Paavo Järvi

Moderne Architektur wird Klang

Paavo Järvi erweist sich als klug-dezenter Vermittler einer oft skrupulös gearbeiteten Musik

vonChristoph Vratz,

Seit Paavo Järvi im Jahr 2010 das Amt des Chefdirigenten beim Orchestre de Paris übernommen hat, widmet er sich systematisch französischem Repertoire. Nun hat er von Henri Dutilleux neben Métaboles auch die erste Sinfonie sowie, mit dem wunderbar gradlinig spielenden Christian Tetzlaff, das Konzert-Nocturne Sur le même accord aufgenommen. Das Raffinierte dieser Musik arbeiten die Musiker glänzend heraus, vieles wirkt wie Klang gewordene moderne Architektur aus Glas und Spiegeln: einerseits nüchtern, andererseits sehr unmittelbar. Gerade in Métaboles entsteht, selbst im dichtesten Tutti, eine beispielhafte Transparenz. Da gibt es keine Instrumentengruppe, die schwächelt oder die – umgekehrt – die anderen erdrücken würde. Järvis Arbeit beginnt Früchte zu tragen, zumal er sich nicht krampfhaft als Aufklärer gibt, sondern als klug-dezenter Vermittler einer oft skrupulös gearbeiteten Musik. 

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!