Startseite » Rezensionen » Feuer, Wasser, Luft und Erde

CD-Rezension Hille Perl

Feuer, Wasser, Luft und Erde

Hille Perl und ihre Tochter Marthe spielen neben eigenen Neukompositionen Musik um das 17. Jahrhundert

vonKlemens Hippel,

Ein interessantes Projekt: Die Vier Elemente mit Musik für zwei Gamben darzustellen. Fürs Feuer muss man zwar in die irische Folklore ausweichen, doch für Erde, Wasser und Luft haben Hille Perl und ihre Tochter Marthe neben eigenen Neukompositionen schöne Musik des 16., 17. und 18. Jahrhunderts zusammengestellt. Für die Erde stehen der „Ground“ und das Grab zur Verfügung, Tränen fließen für das Wasser, und Luft-Musik zu finden war mit dem Ayre, Vögeln und dem Dudelsack am einfachsten. Das Spiel der beiden ist (wie erwartet) makellos, abwechslungsreich und überaus engagiert. So funktioniert die Zusammenstellung auch für solche Hörer, die im Gegensatz zu den Gambistinnen nicht mehr an die existenzielle Bedeutung der Vier Elemente glauben. Und es ist eine CD mit Überraschungen: Wer hätte zum Beispiel geahnt, dass Poulencs Andante für zwei Klarinetten ganz wundervoll auf zwei Gamben klingt?

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!