Stilsicheres Experiment

Rezension Jean Rondeau – Gradus ad Parnassum

Stilsicheres Experiment

Der französische Cembalist Jean Rondeau adaptiert Werke aller Epochen für sein Instrument und überzeugt dabei mit superber Technik.

Musik von Claude Debussy auf dem Cembalo? „Clair de lune“ würde wohl nicht funktionieren, aber wenn es sich um das an barocke Präludien angelehnte „Doctor Gradus ad Parnassum“ handelt, kann eine solche Adaption ein durchaus reizvolles Experiment sein. Der Titel bezieht sich auf Johann Joseph Fux´ Lehrwerk „Gradus ad Parnassum“, auf das sich auch später Muzio Clementi mit einer Etüdensammlung berufen hat, und Werke aus beiden Sammlungen spielt der französische Cembalist Jean Rondeau auf seinem ebenso titulierten Album. Das schlägt einen weiten Bogen von der Renaissance (Palestrina) bis zu Debussy, dazwischen stehen Werke aus jener Zeit des Übergangs vom Cembalo zum Fortepiano von Haydn und Mozart. Dass sich sogar zwei Präudien von Beethoven nahtlos einfügen in diese auch musikhistorisch hoch interessante CD, liegt an der stilistischen Kompetenz wie dem technisch superben Spiel Jean Rondeaus.

© Edouard Bressy

Jean Rondeau

Jean Rondeau

Gradus ad Parnassum
Werke von Palestrina, Fux, Haydn, Clementi, Mozart, Beethoven & Debussy

Jean Rondeau (Cembalo)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Jean Rondeau – Barricades

Mitreißende Kabinettstücke

Das vibrierende Album „Barricades“ mit Jean Rondeau, Thomas Dunford und Gästen beweist, wie mitreißend französische Barockmusik sein kann. weiter

Rezension Jean Rondeau – D. Scarlatti: Cembalosonaten

Frech

Jean Rondeau möchte Geschichten erzählen, hier die experimentelle Auseinandersetzung des Kammervirtuosen Scarlatti mit der Gattung Sonate. weiter

CD-Rezension Jean Rondeau – Dynastie

Eigenwillig

Auf diesem Album ist Jean Rondeau ausschließlich als Cembalist zu erleben, mit Konzerten von Mitgliedern der Bach-Familie weiter

Kommentare sind geschlossen.