Startseite » Rezensionen » Verloren im musikalischen Nirwana

Verloren im musikalischen Nirwana

Auf dem Album „Hanosis“ singt der Netherlands Chamber Choir mit dem Bram Stadhouders Trio unter der Leitung von Klaas Stock

vonChristoph Forsthoff,

Mit den Niederländern tun sich die Deutschen (und umgekehrt) nicht nur auf dem Fußballfeld schwer. Nicht überraschend also, dass diese Werke Bram Stadhoulders beim ersten Hören eher Irritationen hinterlassen: Was sucht der junge Komponist auf dem Feld zwischen Avantgarde, Jazz und Ambient – und was will uns der daheim so vielgelobte Improvisationsmusiker außer Grenzüberschreitungen hinterlassen? So wabert manch Sphärisches verloren dahin, wechselt sich Filmmusikalisches mit Mystischem (Henosis) und manchmal auch schlicht Banalem ab. Allein den Netherlands Chamber Choir scheinen diese stilistischen wie substanziellen Schwankungen wenig zu kümmern, das ausgesprochen intonationssichere Ensemble besticht hier wie dort mit Präzision und Eindrücklichkeit sowie einem ebenso ausbalancierten wie geschlossenen Chorklang. Auch wenn man den Profi-Sängern mehr Gelegenheiten gewünscht hätte, ihre Qualitäten zu beweisen.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!