Startseite » Rezensionen » Höfische Experimente

CD-Rezension Ludger Rémy

Höfische Experimente

Ludger Rémy und Les Amis de Philippe heben eine alte Gattung der Orchestermusik aus der Versenkung

vonEcki Ramón Weber,

Im 18. Jahrhundert, beim Übergang vom Barock zur Klassik, wurde  in der Orchestermusik gerne mit Formen und Gattungen experimentiert. Vieles davon ist heute weitgehend vergessen. Zum Beispiel verband Johann Friedrich Fasch, fürstlicher Hofkapellmeister an der anhaltinischen Residenz Zerbst, französischen und italienischen Gusto in der Hybrid-Form „Ouvertüre-Sinfonie“. Alte-Musik-Spezialist Ludger Rémy hat nun einige dieser Werke mit seinem Ensemble Les Amis de Philippe ausgegraben und am historischen Ort in Zerbst aufgenommen. Diese Musik mit ihrem wohldosiert feierlichen Prunk wird schlank und beweglich interpretiert. Gerade auch in den Bläsern besticht eine feine Tongebung. Auf Dauer wirkt die allzu glatte Oberfläche jedoch etwas ermüdend. Die Stücke könnten gestisch noch markanter ausfallen. Mehr Feuer und Dramatik, stellenweise hier durchaus zu hören, würde diesen Werken gut tun.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!