Startseite » Rezensionen » Farbig und intim

CD-Rezension Jens-Uwe Popp

Farbig und intim

Jens-Uwe Popps erstes Solo-Album mit klassischer spanischer und südamerikanischer Gitarrenmusik

vonHeiner Milberg,

Jens-Uwe Popp hat klassische Gitarre studiert, dann aber mit so verschiedenen Musikern wie Giora Feidman, Ulrich Tukur und Efim Jourist gespielt. Bekannt geworden ist er vor allem als Gitarrist im David Orlowsky Trio, dem er seit 2006 angehört. Nun präsentiert sich der in Hamburg wohnende Schleswig-Holsteiner mit seiner ersten Solo-CD wieder als klassischer Musiker. Popp spielt spanische und südamerikanische Musik aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, darunter das titelgebende Oremus (Lasst uns beten) von Francisco Tárrega. Eine farbenreiche, intime und auf den Kern der Musik konzentrierte Aufnahme.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!