Startseite » Rezensionen » Liszt, Tod und Teufel

CD-Rezension Carlo Grante

Liszt, Tod und Teufel

Das Dunkle und Diabolische – so etwas zelebrierten die Romantiker gerne. Carlo Grante spürt diesen düsteren Bereichen nach

vonEcki Ramón Weber,

Der Pianist Carlo Grante ist bekannt dafür, dass er sich bei seinen Programmen systematisch auf einen Komponisten oder Werkaspekt konzentriert. Dies geht einher mit einer akribischen Beschäftigung mit dem Werk, seiner Entstehung und der Analyse musikalischer Querbezüge. Für seine aktuelle CD schürft Grante in der romantischen Todessehnsucht und in Höllenfahrten, einschließlich jener Hölle, die sich grässlich bei unerwiderter Liebe auftun kann. Der Pianist gestaltet den ganz großen romantischen Horrorfilm à la Liszt: Drohgebärden, unterirdisches Grollen, flehentliche Klage, dramatisches Aufbäumen, verzückte Ekstase, panische Ausbrüche, tragisches Ersterben. Das alles hochinspiriert, markant, kantig, mit spannenden Steigerungen und doch nicht allzu sehr aufs Pedal getreten. Stattdessen kostet Grante spürbar genießerisch die Klänge aus. Da stürzt man sich als Hörer selbst mit Wonne ins Grauen.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!