Eigenwillig

Rezension Camille Thomas – The Chopin Project Trilogy

Eigenwillig

Aus drei verschiedenen Perspektiven nähert sich die französische Cellistin Camille Thomas dem Komplex Chopin und das Cello.

Chopin und das Cello – klingt zunächst nicht nach einem Ansatz, der genug trägt, um damit drei CDs bestücken zu können. Bei Camille Thomas liegen die Dinge anders. Sie nähert sich dem Thema aus drei unterschiedlichen Blickwinkeln, zunächst mit dem Schwerpunkt Transkriptionen, die teilweise von ihrem Pianisten Julien Brocal stammen. Der zweite Akt bringt alle Originalwerke, in denen Chopin dem Cello eine eigene Rolle zugewiesen hat, darunter die Cello-Sonate und das Klaviertrio. Schließlich ist der dritte Teil Chopins Freund, dem Cellisten Auguste Franchomme gewidmet. Camille Thomas zeigt, wie gut sich das Cello für diese Musik eignet, auch und gerade in den Bearbeitungen. Sie spielt nie im Sinne effektbetonter Zugaben, sondern stets mit dem nötigen Ernst und mit viel Wärme. Wie passend auch, dass Thomas auf jenem Stradivari-Instrument spielt, auf dem Franchomme einst selbst gespielt hat.

© Edouard Brane

Camille Thomas

Camille Thomas

The Chopin Project Trilogy
Werke von Chopin u. a.

Camille Thomas (Violoncello), Daniel Hope (Violine), Lucas Debargue, Julien Brocal, Julien Libeer & Philip Krause (Klavier)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Daniel Hope – Dance!

Tänzerisch

Mit einem klug kuratierten Programm, das auch einige Preziosen umfasst, laden Daniel Hope und das Zürcher Kammerorchester zum Tanz. weiter

Rezension Daniel Hope – Music for a New Century

Direkt zugänglich

In vier zeitgenösssischen Stücken setzen Pianist Alexey Botvinov, Geiger Daniel Hope und sein New Century Chamber Orchestra jede Menge Emotionen frei. weiter

Rezension Martin Fröst – Ecstasy & Abyss

Konsequente Gegensätze

Bei seinem Debütalbum als Dirigent des Swedish Chamber Orchestra gestaltet Klarinettist Martin Fröst farbenfrohen und feinfühligen Mozart. weiter

Termine

  • Donnerstag, 23.05.2024 20:00 Uhr Victoria Hall Genf

    Lucas Debargue, L’Orchestre de Chambre de Genève, Gábor Takács-Nagy

    Ravel: Ma mère l’Oye & Klavierkonzert G-Dur, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

    Kommentare sind geschlossen.