Porträt Heribert Beissel

Entspannt wie eine Schildkröte älter werden

Heribert Beissel ist Chefdirigent des erfolgreichsten Tourneeorchesters Deutschlands.

Heribert Beissel

Heribert Beissel

„Nur Schildkröten und Dirigenten haben das Glück, so entspannt alt zu werden“, sagte Heribert Beissel kurz vor seinem 80. Geburtstag – der nun auch schon wieder einige Jahre her ist, der Dirigent steuert mittlerweile auf seinen 87. zu. Damit schreitet er ganz in den großen Fußstapfen von Günter Wand dahin, dessen Schüler Beissel einst war und der selbst bis ins höchste Alter am Pult stand. Und wie Wand hat Beissel den klassischen Werdegang hinter sich vom Kapellmeister über diverse Generaldirektoren-Stellen, manche nennen es eine „Ochsentour“. Es waren nie die ganz großen Häuser, an denen Heribert Beissel arbeitete, es waren die in Bonn, in Halle und Frankfurt/Oder. Immerhin, an der Staatsoper Hamburg dirigierte er, wenn John Neumeier dort seine Ballette choreografierte.

Als sein „Lebenswerk und Lebenselixier“ betrachtet Heribert Beissel die 1986 gegründete Klassische Philharmonie Bonn, bei der einige noch den Beinamen „Telekom“ mitdenken, hat der Magenta-Riese doch zehn Jahre das Orchester mitfinanziert. Hier spielen talentierte Musikhochschulabsolventen zusammen, es ist also eine Art Orchesterakademie mit ständigem Personalwechsel – und es ist „das größte und erfolgreichste Tourneeorchester in Deutschland“, so sagt es der Dirigent. In elf deutschen Städten zwischen Stuttgart und Bremen treten die Bonner regelmäßig auf, mit Programmen, die sich sehr eng um das Dreigestirn HaydnMozartBeethoven drehen. Möglich sei, so Beissel, „aber auch alles, was einen Bezug zu den klassischen Formen hat – bis hin zu Regers ,Mozart-­Variationen‘ oder Strawinskys ,Pulcinella‘. Noch freier sind wir bei den Solokonzerten: Wenn ein Preisträger sagt, ich kann keinen Mozart, dann spielen wir eben Tschaikowsky oder Dvořák.“

Heribert Beissel: Grandseigneur der alten Schule

Als Grandseigneur der alten Schule wird Beissel gerne bezeichnet, aber auch wenn man ihn einen grundsoliden Kapellmeister nennt, kann das nicht abwertend gemeint sein. Dabei ist er sogar durchaus empfänglicher für die Impulse der historischen Aufführungspraxis als manch Jüngerer – „das ist eine gute Sache“. Was Verzierungen, Artikulation, Tempo und Dynamik angeht, setze er auf „die Erkenntnisse der Historiker.“ Nur auf das Vibrato möchte er nicht verzichten. Vielleicht: Noch nicht?

Aktuelles Album

Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll (Live)
Ekaterina Litvintseva (Klavier)
Klassische Philharmonie Bonn
Heribert Beissel (Leitung)
Profil

Termine

Mittwoch, 29.01.2020 20:00 Uhr Schwarzwaldhalle Karlsruhe

Klassische Philharmonie Bonn, Heribert Beissel

Mozart: Sinfonie Nr. 17 G-Dur KV 129, R. Strauss: Oboenkonzert D-Dur, Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93

Donnerstag, 30.01.2020 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Klassische Philharmonie Bonn, Heribert Beissel

Mozart: Sinfonie Nr. 17 G-Dur KV 129, R. Strauss: Oboenkonzert D-Dur, Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93

Sonntag, 02.02.2020 11:00 Uhr Kleine Beethovenhalle Bad Godesberg Bonn

Klassische Philharmonie Bonn, Heribert Beissel

Corelli: Concerto grosso D-Dur op. 6/1, Schubert: Konzertstück D-Dur für Violine und Orchester D 345, Elgar: Serenade e-Moll op. 20, Verdi: Streichquartett e-Moll

Donnerstag, 13.02.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Klassische Philharmonie Bonn, Heribert Beissel

Haydn: Sinfonie Nr. 83 g-Moll & Cellokonzert D-Dur, Mozart: Sinfonie g-Moll KV 550

Freitag, 14.02.2020 20:00 Uhr Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

Haydn – Mozart

Klassische Philharmonie Bonn, Heribert Beissel (Leitung)

Samstag, 15.02.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen
Sonntag, 16.02.2020 11:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg
Dienstag, 18.02.2020 20:00 Uhr Schwarzwaldhalle Karlsruhe

Klassische Philharmonie Bonn, Heribert Beissel

Haydn: Sinfonie Nr. 83 g-Moll „La poule“ & Cellokonzert D-Dur, Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550

Mittwoch, 19.02.2020 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Klassische Philharmonie Bonn, Heribert Beissel

Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550, Haydn: Sinfonie Nr. 83 g-Moll „Das Huhn“ & Violoncellokonzert D-Dur

Freitag, 28.02.2020 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Klassische Philharmonie Bonn, Heribert Beissel

Haydn: Sinfonie Nr. 83 g-Moll „La poule“ & Cellokonzert D-Dur, Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550

Auch interessant

Porträt Ensemble Modern

Seit vierzig Jahren modern

Das Ensemble Modern feiert in diesem Jahr sein Jubiläum – und blickt gleichermaßen entspannt wie gespannt in die Zukunft. weiter

Porträt Raphaela Gromes

Frühkindlich geprägt

Als Tochter zweier Cellisten war Raphaela Gromes schon von Kindesbeinen an fasziniert vom Cello – und ist heute eine gefragte Solistin und Kammermusikerin. weiter

Porträt Andrei Ioniță

In der Ruhe liegt die Kraft

Der Sieg beim Tschaikowsky-Wettbewerb war für den Cellisten Andrei Ioniță „der Anfang von allem“. weiter

Kommentare sind geschlossen.