Bücherherbst – Ellinor Skagegård: Fanny Mendelssohns unerhörtes Gespür für Musik

Sie trug ihr Los mit Würde

Ellinor Skagegård zeichnet ein lebendiges Bild von Fanny Mendelssohn.

© Robert Agius/Insel Verlag

Ellinor Skagegård

Ellinor Skagegård

Er wird zu einem der berühmtesten Komponisten aller Zeiten, sie wird Ehefrau und Mutter. Das Leben der Geschwister Felix und Fanny Mendelssohn hätte nicht unterschiedlicher verlaufen können und das, obwohl die Schwester genauso talentiert und musikalisch ist wie der Bruder. „Sie spielt wie ein Mann“, lobt sie ihr Lehrer Carl Friedrich Zelter. Ihre Mutter beschreibt sie als „durch und durch musikalisch“. Doch die Weltanschauung des Vaters lässt es im Preußen des 19. Jahrhunderts nicht zu, dass Fanny ebenfalls eine Karriere als Pianistin und Komponistin einschlägt. Während Felix sich mithilfe hervorragender Lehrer vervollkommnet, tut sie ihr Bestes, um sich selbstständig zu entwickeln und trägt ihr Los mir solcher Würde, dass man sie eigentlich nur bewundern kann. Auch führt die Ungleichbehandlung der Geschwistern nicht zu bösem Blut: Felix und Fanny bleiben Verbündete – privat und musikalisch.

Zwischen Roman und Sachbuch

Ellinor Skagegård räumt dem Werdegang Felix’ fast genauso viel Platz ein wie dem seiner Schwester, dabei stellt die schwedische Kulturjournalistin das Familienleben der Mendelssohns durch Tagebucheinträge, Briefwechsel, musikwissenschaftliche Quellen und Anekdoten dar und bewegt sich damit im Grenzbereich zwischen Roman und Sachbuch. Gleichzeitig gibt die Autorin Einblicke in die politischen Hintergründe der Zeit, die Rolle der Frau und der Juden und ordnet damit die Lebensläufe der beiden Protagonisten in den historischen Kontext ein. So entsteht auch ein lebendiges Bild Berlins in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Buch-Tipp

Fanny Mendelssohns unerhörtes Gespür für Musik

Ellinor Skagegård
Insel, 237 Seiten
14 Euro

Auch interessant

Bücherherbst – Anselm Grün: Meine Musik-Rituale

„Musik sollte eine bewusste Entscheidung sein“

Seit rund 55 Jahren lebt Benediktinermönch Anselm Grün als Ordensmann in der Abtei Münsterschwarzach. Seine Bücher erreichen Millionen-Auflagen, weil sie die Fragen nach einem sinnstiftenden Leben an den aktuellen weltlichen Umständen ausrichten. In seinem neusten Buch „Meine Musik-Rituale“ beschreibt Grün… weiter

Bücherherbst – Alessandra Barabaschi: Stradivari

Selbstaufopferung für ein Wunderwerk

Alessandra Barabaschi spürt dem Mythos Stradivaris nach ohne ihn zu entzaubern. weiter

Bücherherbst – Philip Feldhordt: Mozart. Populäre Irrtümer und andere Wahrheiten

War Mozart ein Whistleblower?

Philip Feldhordt räumt mit Vorurteilen rund um den Salzburger Komponisten auf. weiter

Kommentare sind geschlossen.