Bücherherbst – Alexandre Tharaud: Zeigen Sie mir Ihre Hände

Poesie, Humor und viel Klavier

Pianist Alexandre Tharaud komponiert mit Worten.

© Marco Borggreve

Alexandre Tharaud

Alexandre Tharaud

Er spielt niemals auswendig, besitzt kein eigenes Instrument und lässt auch sonst viele der üblichen Attribute eines Star-Pianisten an sich abperlen. Trotzdem füllt Alexandre Tharaud große Säle, weil er sich den Ruf erworben hat, sein Repertoire mit unprätentiöser Akkuratesse und federleichter Eleganz zu verfeinern. Mit seinem ersten Buch enthüllt der Franzose, dass er auch feinfühlig mit Sprache umgehen kann. Entlang des roten Fadens, den seine – mitunter durchaus skurrilen –  Erlebnisse als Solist bilden, leuchten Exkurse schlaglichtartig in die Musikgeschichte hinein. So erfährt man, wie sich die Technik des Klaviers entwickelt hat, weshalb Pianisten seit 200 Jahren im Profil zum Publikum spielen und warum man sich in Frankreich mit dem Fäkalausruf „Merde!“ viel Glück vor einem Konzert wünscht.

Mit entwaffnender Offenheit

Vor allem aber gewährt der Pianist, dessen Hotelzimmernummern immer durch neun teilbar sein müssen, der eine Faszination für Chansonsängerin Barbara und eine Aversion gegen Cocktailempfänge hat, Einblicke in seine persönlichen Lebensumstände und emotionalen Befindlichkeiten. Und das mit entwaffnender Offenheit, gelegentlichen poetischen Anflügen und subtilem Humor.

Buch-Tipp

Zeigen Sie mir Ihre Hände

Alexandre Tharaud
Staccato, 182 Seiten
18 Euro

Termine

Samstag, 11.03.2023 18:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Les Mots d’amours

Reflektor Angélique Kidjo
Dienstag, 14.03.2023 20:00 Uhr BASF-Feierabendhaus Ludwigshafen

Angélique Kidjo, Alexandre Tharaud

Lieder von Baker, Piaf, Brassens, Gainsbourgh u. a.

Freitag, 02.06.2023 20:00 Uhr Opernhaus Bonn

Alexandre Tharaud, Beethoven Orchester Bonn, Dirk Kaftan

Copland: Fanfare for the Common Man, Price: Ethopia’s Shadow in America, Nante: Klavierkonzert „Luz de lejos“, Chaplin: Modern Times-Suite

Sonntag, 04.06.2023 11:00 Uhr Opernhaus Bonn

Alexandre Tharaud, Beethoven Orchester Bonn, Dirk Kaftan, Auma Obama

Copland: Fanfare for the Common Man, Price: Ethopia’s Shadow in America, Chaplin: Modern Times-Suite

Auch interessant

Bücherherbst – Anselm Grün: Meine Musik-Rituale

„Musik sollte eine bewusste Entscheidung sein“

Seit rund 55 Jahren lebt Benediktinermönch Anselm Grün als Ordensmann in der Abtei Münsterschwarzach. Seine Bücher erreichen Millionen-Auflagen, weil sie die Fragen nach einem sinnstiftenden Leben an den aktuellen weltlichen Umständen ausrichten. In seinem neusten Buch „Meine Musik-Rituale“ beschreibt Grün… weiter

Bücherherbst – Alessandra Barabaschi: Stradivari

Selbstaufopferung für ein Wunderwerk

Alessandra Barabaschi spürt dem Mythos Stradivaris nach ohne ihn zu entzaubern. weiter

Bücherherbst – Philip Feldhordt: Mozart. Populäre Irrtümer und andere Wahrheiten

War Mozart ein Whistleblower?

Philip Feldhordt räumt mit Vorurteilen rund um den Salzburger Komponisten auf. weiter

Rezensionen

Rezension Alexandre Tharaud – Cinema

Für die große Leinwand

Pianistisch feingeistig und mit Leichtigkeit geht Alexandre Tharaud seine Auswahl an Filmmusiken an, manchmal stellt sich aber Monotonie ein. weiter

Rezension Sabine Devieilhe – Chanson d'amour

Feinsinnig und erlesen

Sabine Devieilhe und Alexandre Tharaud haben sich eine bezwingend zartgliedrige Werkfolge mit französischen Komponisten ausgedacht. weiter

Rezension Alexandre Tharaud – Versailles

Verschenktes Potenzial

Alexander Tharaud gestaltet einige Stücke wie Liebeserklärungen, bei denen er mit nachdrücklicher Gestik umso sicherer an das beglückende Ziel zu gelangen glaubt. weiter

Kommentare sind geschlossen.