Startseite » Rezensionen » Fein modelliert

Rezension Semyon Bychkov – Smetana: Mein Vaterland

Fein modelliert

Klug, umsichtig und traditionsbewusst präsentieren Semyon Bychkov und die Tschechische Philharmonie Smetanas „Mein Vaterland“.

vonChristoph Vratz,

Die Moldau als Idyll! Oft wird der von Bedřich Smetana musikalisch abgebildete Fluss zur Postkarten-Kulisse versanftmütigt, was das Stück zum Klassik-Hitparaden-Titel hat werden lassen. Doch die „Moldau“ ist eben auch Teil eines groß angelegten sinfonischen Zyklus, den jetzt Semyon Bychkov und die Tschechische Philharmonie aufgenommen haben. Eine gute alte Tradition: Wer Chef dieses Orchesters ist, kommt um „Mein Vaterland“ nicht herum. Bychkov macht das klug und umsichtig. Er wirft nicht bewährte Traditionen über Bord, sondern modelliert auf dem Boden gewachsener Erkenntnisse, vorsichtig und detailfreudig. So ist eine in sich runde, überzeugende Aufnahme entstanden, die in den dramatischen Momenten nie mit Intensität haushaltet und in den lyrischen Passagen gesanglich und kammermusikalisch wirkt. Und die „Moldau“ ist kein Idyll, sondern klingt federnd, tänzelnd und unverbraucht.

Semyon Bychkov
Semyon Bychkov

Smetana: Mein Vaterland

Tschechische Philharmonie, Semyon Bychkov (Leitung)
Pentatone

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Dichterliebe am Klavier

Kristjan Randalu widmet sich dem Liederzyklus von Robert Schumann und interpretiert ihn erstmals instrumental – erweitert durch eigene Improvisationen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!