Startseite » Rezensionen » Brillantes Hörspiel

Rezension Filippo Mineccia – Monteverdi: Il ritorno d’Ulisse in patria

Brillantes Hörspiel

Claudio Monteverdis frühbarocke Odysseus-Vertonung überzeugt mit der hevorragenden Besetzung um Countertenor Filippo Mineccia in jeder Hinischt.

vonRoland H. Dippel,

Stéphane Fuget denkt Monteverdis frühbarocke Oper mit ästhetischer Bildung und kompromissloser Genauigkeit. Die aus dem Text entwickelte Einstudierung gerät dank der kantabel und rhetorisch brillanten Besetzung zu einem aus Boxen und Headsets springenden Hörspiel. Das Ensemble vereint Stimmschönheit, Agilität, Intensität und stilistische Feinheit. Valerio Contaldo ist ein immerjunger Kriegsheimkehrer Ulisse, Lucile Richardot porträtiert Penelope als sanfte Melancholikerin, Filippo Mineccia bereichert mit edler Herbheit. Perspektivenwechsel ereignen sich zwischen Szenen, sondern auch zwischen Strophen und rezitativischen Dialogen. Ein Schlüsselmoment ist die ‹buffoneske› Selbstmord-Szene des Schmarotzers Iro, dessen letzten Gedanken Jörg Schneider mit Falstaff-hafter Doppelbödigkeit auf den Schlemmer-Zahn fühlt. So gewinnt Archaik mit enormer Kurzweil eine philologisch korrekte Modernität.

Bringen Monteverdis Oper „Il ritorno d’Ulisse in patria“ zum Klingen: Les Épopées
Bringen Monteverdis Oper „Il ritorno d’Ulisse in patria“ zum Klingen: Les Épopées

Monteverdi: Il ritorno d’Ulisse in patria

Filippo Mineccia, Alex Rosen, Ambroisine Bre, Marie Perbost, Lucile Richardot, Les Épopées, Stéphane Fuget (Leitung)
Château de Versailles Spectacles

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Ohne Worte viel gesagt

Von der Renaissance bis ins heute: französische Chansons im nuancierten Blechbläser Gewand.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!