Startseite » Rezensionen » Fein abgeschmeckt

CD-Rezension Philippe Jordan

Fein abgeschmeckt

Philippe Jordan bringt Ravels tänzerisches Tongedicht feinschmeckerisch zum Funkeln

vonPeter Krause,

Wenn Ravel dem wilden Treiben von Piraten im kriegerischen Tanz seiner Ballettmusik zu Daphnis und Chloé beredt entfesselten Ausdruck verleiht, denkt man auf einmal an den anderen Zauberer der Orchestration – an Richard Strauss, der zeitgleich zu seinem französischen Kollegen die damaligen Grenzen des guten Geschmacks überschritt, mit der krassen psychischen Polyphonie seiner Oper Elektra. Wo Strauss freilich in die dunklen seelischen Abgründe seiner alptraumhaften Antikentragödie hinabblickt, tanzt Ravel verzückt auf den lichten Höhen eines idealisiert traumschönen Griechenland. In seiner Gesamteinspielung dieses tänzerischen Tongedichts versteht sich Philippe Jordan perfekt auf das extra edle Austarieren dieser Lichtspiele, auf das Funkeln und Schillern, das Glitzern und Gleißen der fantastisch leuchtkräftigen Partitur. Herrlich sensualistisch und feinschmeckerisch kosten die Pariser ihren Klangmagier Ravel aus.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

En Variant: Lekeu, Messiaen, Bacri

Entdecken Sie die Vielfalt der französischen Musik. D’Amato und Malquori nehmen Sie mit auf eine faszinierende Reise. Jetzt reinhören!

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!