Anzeige
Startseite » Rezensionen » Tief ausgelotet

CD-Rezension Nicolas Altstaedt

Tief ausgelotet

Schostakowitsch und Weinberg waren zu Lebzeiten befreundet – eine gute Idee, sie mit ihren Cellokonzerten in einen Dialog zu setzen

vonEcki Ramón Weber,

So wünscht man sich das Cellokonzert Nr. 1 von Dimitri Schostakowitsch, frei von Sentiment und Pathos, aber zupackend, mit Ecken, Kanten und Tiefgang. Michał Nesterowicz gelingt mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin ein transparenter Klang mit scharfen Konturen. Vor allem auch die Bläser bestechen durch Klarheit, das gesamte Orchester glänzt mit sehr differenzierten Dynamik-Abstufungen und gestaltet die elegischen Momente bezwingend. Solist Nicolas Altstaedt spielt auf den Punkt mit atmosphärischer Gestaltung und feinsten Nuancen. Merkwürdigerweise flacht nur seine Solokadenz etwas ab. Dafür ist er durchgehend souverän im Cellokonzert des mit Schostakowitsch befreundeten Mieczysław Weinberg. Tiefer Ernst und Direktheit erzeugen hier einen kräftigen Sog, zarte Linien wachsen zu mächtigen Klanggebäuden an, wechseln zu Tanzrhythmen und Klezmer-Anklängen. Überzeugend wird das Spektrum dieses Werks von allen Mitwirkenden ausgelotet.

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!