Anzeige
Startseite » Rezensionen » Einzigartige Stimme

CD-Rezension Nathalie Stutzmann

Einzigartige Stimme

Leider nicht ganz überzeugend: Nathalie Stutzmann hat als erste Frau alle drei Schubert-Zyklen eingespielt

vonAndreas Falentin,

Die Register dieser Stimme sind leicht hörbar voneinander geschieden. Eine sonore, unerhört pastose Tiefe trifft auf eine schlanke, zumal im Piano reizvoll rauchige Mittellage und eine sauber fokussierte, androgyn klingende Höhe. So ist der Eindruck von Nathalie Stutzmanns Singen ein kunstvoller, oft auch künstlicher, was, trotz oft aufblitzender interpretatorischer Finesse, nicht zur direkten Emotionalität der Schubert-Zyklen passen will. Zumal Wortdeutlichkeit und Vibratokontrolle – geradezu schmerzhaft zu hören im Doppelgänger – immer wieder schwanken. Einige extrem langsam genommene Lieder, etwa Im Dorfe, faszinieren durchaus durch subtile Phrasierung und ungewöhnliche Klangphantasie. Dennoch bleiben diese 2003, 2005 und 2009 aufgenommenen, von Inger Södergren vom Klavier aus außergewöhnlich gestalteten Zyklen in erster Linie Dokument einer einzigartigen Stimme.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!