Startseite » Rezensionen » Melancholisches Melos

CD-Rezension Rozhdestvensky & Marfurt

Melancholisches Melos

Das Duo verzaubert wieder einmal mit einer Mischung aus rasanten Sätzen und zarten Melodien

vonPeter Krause,

Singt da gerade Tschaikowskys Tatjana von ihrer überschwänglichen Liebe? Das schwelgerisch-melancholische Melos seiner Opern verströmen auch die Werke für Violine und Klavier, die das russisch-schweizerische Duo in Gänze eingespielt hat. Deutlich hörbar der russischen Virtuosenschule entstammend lebt Rozhdestvenskys Geigenton von emotionaler Intensität und zarten Tränen, von seelenvollem Vibrato und betörenden Obertönen. Mitreißend manisch sind die tänzerisch rasanten Scherzo-Sätze. Bekannt ist die Musik der CD meist in den Orchesterfassungen, die Neuentdeckung als intime Kammermusik lohnt: nicht zuletzt auch dank der lyrischen Sensibilität von Josiane Marfurt.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

En Variant: Lekeu, Messiaen, Bacri

Entdecken Sie die Vielfalt der französischen Musik. D’Amato und Malquori nehmen Sie mit auf eine faszinierende Reise. Jetzt reinhören!

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!