Startseite » Rezensionen » Weit gefächert

CD-Rezension Matt Haimovitz

Weit gefächert

Ein stilistisch weit gefächertes Album: Matt Haimovitz rückt Bach in die Gegenwart

vonChristian Lahneck,

An Ideen zu interessanter Repertoire-Gestaltung mangelt es Matt Haimovitz sicher nicht. Nun paart er die Préludes aus Bachs Cello-Suiten mit sechs Neu-Werken, die er bei zeitgenössischen Komponisten unterschiedlicher Stilrichtungen in Auftrag gegeben hat, darunter als Ouvertüre ein Stück von Philip Glass. Jazzer Vijay Iyer leitet zu Bachs dritter Suite über, Loona Pearl Woolf, Haimovitz’ Ehefrau, liefert das Entrée zur sechsten Bach-Suite. Ein stilistisch weit gefächertes Album, das einer Entdeckungsreise gleichkommt. Inwieweit die Bezüge das Verständnis von Bachs Musik erleichtern, bleibe dahingestellt. Haimovitz jedenfalls spielt mit Hingabe und, bei Bach, mit einigen Freiheiten; bei den neuen Werken mit viel Klarheit, vielleicht sogar ein wenig vorsichtig. Sonor klingt sein Cello, wohlig, samtig, Haimovitz kratzt nicht, er geht behutsam mit den klanglichen Möglichkeiten um. 

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!