Startseite » Rezensionen » Schweizer Brahms

CD-Rezension Marc Andreae

Schweizer Brahms

Beeindruckende Synthese aus Brahms und Wagner: Der Schweizer Komponist Volkmar Andreae punktet mit Inspiration

vonVolker Tarnow,

Dem Schweizer Volkmar Andreae (1872 – 1962), seinerzeit ein berühmter Dirigent, gelangen beeindruckende Synthesen aus Brahms und Wagner. Sein Geheimnis: Inspiration. Andreae kopierte nicht nur die Kniffe der Großen, er hatte selbst etwas zu sagen. Das tat er auf etwas bequeme, ausführliche Art, und nur Hörer, die sich ebenfalls Zeit nehmen, werden die Schönheiten dieser Musik zu würdigen wissen. Andreaes im Jahre 1900 vollendete, bei allem Lyrismus durchaus packende F-Dur-Sinfonie muss sich hinter anderen Schweizer Gattungsbeiträgen von Huber und Brun nicht verstecken, allein Raff und Honegger gingen energischer zu Werke. Das verträumte Concertino für Oboe entstand wenige Jahre vor dem Oboenkonzert von Strauss, das Andreae gewidmet ist und von diesem auch uraufgeführt wurde. Erfreulich atmosphärische, einfühlsame Interpretationen. Merci vielmol!

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!