Startseite » Rezensionen » Erregende Moderne

CD-Rezension Seraph – Alison Balsom

Erregende Moderne

Keine Angst vor neuen Klängen: Alison Balsom spielt Trompetenkonzerte von B. A. Zimmermann, Arutjunjan & MacMillan

vonPeter Krause,

Um die Energie, Wirkungsmacht und, pardon, auch die Schönheit moderner Musik zu vermitteln, bedarf es Künstlern von der Überzeugungskraft einer Alison Balsom. Mit ihrem geschmeidig anschmiegsamen, warmen und in jeder Phrase mitteilsamen Trompetenton will uns die attraktive Engländerin gleichsam sagen: „Habt keine Angst vor neuen Klängen!“ Solche hat der schottische Komponist James MacMillan ihr persönlich gewidmet und mit Seraph ein an Strawinskys rhythmischem Feuer entzündetes Opus ersonnen. Zum erregenden Ereignis macht Balsom auch Bernd Alois Zimmermanns Nobody knows de trouble I see, dem sie eine eigene Adaption des berühmten Spirituals voranstellt.

Seraph
B. A. Zimmermann: Trompetenkonzert „Nobody knows“
Arutjunjan: Trompetenkonzert
MacMillan: Trompetenkonzert „Seraph“ (Alison Balsom gewidmet)
Alison Balsom (Trompete), Scottish Ensemble & BBC Scottish Symphony Orchestra, Lawrence Renes (Leitung)
Warner Classics

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!