Startseite » Rezensionen » Gespenstisch und virtuos

Rezension Alina Ibragimova – Paganini: 24 Capricen

Gespenstisch und virtuos

Mit den 24 Capricen von Niccolò Paganini zeigt Geigerin Alina Ibragimova, dass ihre Erfahrungen auf dem Gebiet historischen Musizierens Früchte tragen.

vonChristian Lahneck,

Auch diese CD ein Ertrag von Corona: Die zur Konzertlosigkeit verdammten Künstler erkunden ein Repertoire, für das sie sich sonst (noch) keine Zeit genommen hätten. Daher hat sich Geigerin Alina Ibragimova der 24 Capricen von Niccolò Paganini angenommen. Geisterhaft wirkt ihr Spiel oft, gespenstisch, virtuos. Das liegt zum einen an ihrer technischen Sicherheit, mehr aber noch daran, dass ihre Erfahrungen auf dem Gebiet historischen Musizierens auch hier Früchte tragen. Ob düster-ahnungsvolle Triller, angespitzte Läufe, harmonische Reibungen bei Akkordfolgen, glitzernde Ober-Töne, geschleuderte Staccato-Salven – Ibragimova lotet die Tiefen dieser Musik aus. Vordergründiges, Effektbezogenes interessiert sie nicht. Das wirkt oft weniger geschmeidig, weniger arios als etwa bei Augustin Hadelich, sondern schroffer, auch bisweilen tragischer. Beide Ansätze verdienen Hochachtung.

Alina Ibragimova

 

Paganini: 24 Capricen op. 1

Alina Ibragimova (Violine)
Hyperion

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!