CD-Rezension Vadim Gluzman

Entschwert

Wunderbar ausgewogen: Vadim Gluzman empfiehlt sich mit Prokofjew

Bei Prokofjews Violinkonzerten wird gern dick aufgetragen, das Zackige, das Beißende, die seltene Süße. Man kann das, wie einst Frank Peter Zimmermann, auch weniger reißerisch, dezenter gestalten, damit aber dem Gehalt der Musik mindestens so nahekommen. Diesem Ansatz folgt nun auch Vadim Gluzman, der auf seiner Auer-Stradivari wunderbar ausgewogen spielt, verschmitzt federnd, lang kantilenenatmend und vor allem leicht. Russische Schwermut? Fehlanzeige. Eher intensiv erlebte Momente subkutaner Melancholie. Das Estnische Nationale Sinfonieorchester agiert unter Neeme Järvi oft diskret, erweckt aber den Eindruck, dass es in jedem Takt bestens vorbereitet wurde. Zum Abschluss präsentiert Gluzman die Solo-Sonate op. 115: souverän, majestätisch zu Beginn, mit wahrhaftem Brio im Finale. Eine Aufnahme fernab von Show-Geigerei, musikalisch auf sehr hohem Niveau.

Rezensionen

Rezension Vadim Gluzman – Vasks: Distant Light

Unsentimentale Idyllen

Mehr als ein Komponisten-Porträt: Vadim Gluzman und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu interpretiert Pēteris Vasks. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *