Unverkrampft

Rezension Lars Vogt – Mozart: Klaviersonaten

Unverkrampft

Lars Vogts Läufe kullern und perlen mozartisch leicht, die Melodien formt er arios und sängergleich.

Im Jahr 2005 hat Lars Vogt erstmals ein Mozart-Solo-Album aufgenommen – ein brillantes Doppel-Album, die unter anderem drei Sonaten enthielt. Seither hat sich Vogt mit ausgewählten Konzerten, Violinsonaten und Trios immer weder zum Thema geäußert, nun hat er ein Album mit vier Sonaten folgen lassen. Die Einspielung zeugt von hoher Spiel-Intelligenz. Dieser Mozart biegt nicht alles, was die historisch informierte Spielweise an Erkenntnissen geliefert hat, krampfig auf den modernen Flügel, doch es finden sich davon Spuren-Elemente. Vogts Läufe kullern und perlen mozartisch leicht, die Melodien formt er arios, sängergleich. Die dramatischen Momente der a-Moll-Sonate gelingen ihm ebenso überzeugend wie die heitere Grundstimmung in der B-Dur-Sonate, deren Kadenz selbstverständlich und natürlich klingt, als könne es gar nicht anders sein. Ein Mozart, der das Spektakuläre meidet und aus sich selbst heraus leuchtet und glüht.

© Felix Broede

Mozart: Klaviersonaten Nr. 2, 3, 8 & 13

Lars Vogt (Klavier)
Ondine

Weitere Rezensionen

Rezension Lars Vogt – Schubert: Klaviertrios

Abbild des Lebens

Eine seiner letzten Aufnahmen: Gemeinsam mit dem zu früh verstorbenen Lars Vogt loten Tanja und Christian Tetzlaff den Schubertschen Kammermusik-Kosmos exemplarisch und akzentuiert aus. weiter

Rezension Ian Bostridge & Lars Vogt – Schubert: Schwanengesang

Kostbares Vermächtnis

Tenor Ian Bostridge und Pianist Lars Vogt gelingt ein Schubert-Album, auf dem jeder Akkord ein kleines Drama beinhaltet. weiter

Rezension Lars Vogt – Janáček: Sonate 1.X.1905

Klang-Träume

Bei seiner ersten Einspielung von Janáček-Werken gelingt es Pianist Lars Vogt, impressionistisch getönte Farben mit der nötigen Klarheit zu verbinden. weiter

Kommentare sind geschlossen.