Rezension Jonas Kaufmann – Verdi: Otello

Persönlichkeitsstarker Otello

Jonas Kaufmann gestaltet die fordernde Titelpartie eindrucksvoll, sowohl in den gewaltigen Ausbrüchen als auch in den gefährlich leisen Tönen.

Jonas Kaufmann gestaltet die fordernde Titelpartie sensibel und kraftvoll. Eindrucksvoll gelingen ihm die Wechsel von den nie durch Flucht in Brüllen und Röcheln bewältigten Ausbrüchen zu den zärtlichen und auch gefährlich leisen Tönen für die Szenen mit Desdemona und Otellos Selbstmord. Verletzlichkeit, Zynismus und das Aufbäumen des „Löwen von Venedig“ werden durch Kaufmanns kantable wie intelligente Deklamation zu einem persönlichkeitsstarken Pfeiler der jüngeren „Otello“-Diskografie. Diese Charakterzeichnung überragt das gesamte Ensemble: Carlos Álvarez‘ recht zahme Diabolik für den Erzschurken Iago, Federica Lombardis fast kindliche Makellosigkeit für Desdemona und Laparit Avetisyans sehr hellstimmigen Naivling Cassio. Mit dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia schärft Antonio Pappano Verdis Wendigkeit und entlarvt Schönklang als Illusion. Ein Relief mit staubfreien Kerben.

© Gregor Hohenberg/Sony Classical

Jonas Kaufmann

Jonas Kaufmann

Verdi: Otello

Jonas Kaufmann, Carlos Álvarez, Federica Lombardi, Virginie Verrez, Coro dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Antonio Pappano (Leitung)
Sony Classical

Termine

Freitag, 14.08.2020 19:30 Uhr Festival-Zelt Gstaad

Beethoven: Fidelio (abgesagt)

Gstaad Menuhin Festival
Samstag, 05.09.2020 19:30 Uhr Festival-Zelt Gstaad

Auch interessant

ECHO Klassik 2017: Jonas Kaufmann

Italian Lover

Jonas Kaufmann ist der deutsche Opernexportschlager schlechthin. Aber nicht nur die Bühnen dieser Welt reißen sich um ihn – auch seine Alben wie etwa „Dolce Vita“ sind extrem beliebt weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Andrea Chénier

Jonas K. ist wieder da – endlich!

(München, 12.3.2017) Das Traumpaar der Oper, Anja Harteros und Jonas Kaufmann, glänzt im Vollbesitz seines vokalen Reichtum weiter

Interview Jonas Kaufmann

„Ich muss ein bisschen auf die Bremse treten“

Weltweit ist derzeit kein Sänger begehrter als Jonas Kaufmann. Doch manchmal wünschte sich der Tenor einfach mehr Zeit für sich weiter

Rezensionen

Rezension Hugo Wolf: Italienisches Liederbuch

Klingende Miniaturen

Diana Damrau, Jonas Kaufmann und Helmut Deutsch, drei unbestrittene Größen der Liedinterpretation, entdecken Hugo Wolfs Zyklus neu. weiter

CD-Rezension Antonio Pappano – Bernstein: Sinfonien 1-3

Emanzipiert

Das Orchester der Accademia Nazionale di Santa Cecilia und Antonio Pappano haben die drei Sinfonien von Leonard Bernstein aufgenommen. weiter

CD-Rezension Antonio Pappano dirigiert Saint-Saëns

Klangbad

Opulent: Hier kann Antonio Pappano nach Belieben modellieren und regulieren, so dass es schäumt und träumt weiter

Kommentare sind geschlossen.