Klangintensiv

Rezension Javier Perianes – Granados: Goyescas

Klangintensiv

Mit genauer Kenntnis und großer Stringenz präsentiert Javier Perianes Enrique Granados' einstündigen Klavierzyklus „Goyescas“.

Den Deckel des Flügels mit einem Gemälde von Goya verziert! Hübsche Idee fürs Cover dieses Albums mit den „Goyescas“ von Enrique Granados. Javier Perianes hat diesen rund einstündigen Klavierzyklus komplett aufgenommen – eine überaus gelungene Deutung, voller Farben, Zwischentöne, mit rhythmischen Feinheiten und spanischem Temperament. Wo andere Pianisten zu mehr Zögern und Weichzeichnen neigen, demonstriert Perianes eine Entschlossenheit, die auf genauer Kenntnis dieser Musik beruht. Er verzichtet, anders als etwa Alicia de Larrocha, auf einige Verzögerungen, spielt insgesamt stringenter. Das mag auf den ersten Eindruck weniger empfindsam klingen, doch Perianes weiß genau, wann er wo er wie welche Umschwünge herbeiführt. So ist ein klangintensives Album entstanden, das, ergänzt am Ende um „El Pelele“, Leidenschaft und Melancholie miteinander verbindet, aber Granados‘ Musik nie sentimentalisiert.

© IGOR STUDIO

Javier Perianes

Javier Perianes

Javier Perianes

Granados: Goyescas op. 11 & El Pelele

Javier Perianes (Klavier)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Javier Perianes – Ravel: Jeux de Miroirs

Meister der kleinen Gesten

Sowohl Javier Perianes als auch das Orchestre de Paris verfolgen einen ähnlichen Ansatz, der bei Ravel wunderbar zusammengeführt wird. weiter

Rezension Javier Perianes – Debussy: Préludes

Sensibel

Eine sehr ausgewogene Debussy-Aufnahme von Javier Perianes, vor allem in den dynamischen Bereichen, wo es auf Feinzeichnung ankommt. weiter

Termine

Donnerstag, 27.06.2024 19:30 Uhr Casino Bern

Javier Perianes, Berner Symphonieorchester, James Conlon

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

  • Freitag, 28.06.2024 19:30 Uhr Casino Bern

    Javier Perianes, Berner Symphonieorchester, James Conlon

    Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

    Kommentare sind geschlossen.