Hochoriginelle Begegnung

CD-Rezension Hans Jürgen von der Wense

Hochoriginelle Begegnung

Der radikal denkende Hans Jürgen von der Wense ist bis heute nur ein Geheimtipp aus der musikalischen Moderne – diese neue Porträt-CD könnte dies endlich ändern

Während der revolutionären Umwälzungen 1919 nahm er am Spartakusaufstand in Berlin teil, er war Futurist, Dadaist, Minimalist, Flugzeug-Monteur, radikaler Vertreter einer neuen Musik, betätigte sich als Übersetzer entlegener Sprachen und Schriftsteller: Hans Jürgen von der Wense, 1894 in Ostpommern geboren, 1966 in Göttingen gestorben, war ein so eigenwilliger wie hochorigineller Vertreter der Avantgarde – und doch nie in den inneren Zirkeln des Musikbetriebs. Seine lakonischen Klavierstücke kommen kraftvoll, eruptiv, entschieden, kompromisslos direkt und treffsicher daher. Er hat Yeats und Trakl in Liedern vertont, in einer Klavier-Groteske pathetische Kriegstreiberei entlarvt und Musik für Klavier, Klarinette und Blechsieb komponiert. Alleine die Tatsache, dass Steffen Schleiermacher und seine Mitstreiter mit dieser CD uns einen fast völlig vergessenen Vertreter der Moderne nahebringen, ist schon sensationell. Dass dies auch noch in höchster Güte eingespielt wurde, erweist sich als Glücksfall und macht unbedingt Lust auf mehr.

Hans Jürgen von der Wense
Musik für Klavier I–V
Musik für Klavier Nr. 13
Ich hatt‘ einen Kameraden, Musik für Gesang I–III
Klavierstück Warnemünde 1926
Drei Lieder nach William Butler Yeats
Zwei Klavierstücke nach Weilhelm Klemm
Musik für Klavier, Klarinette und Blechsieb
Musik für Klavier I –V (instrumentiert für Orchester von Steffen Schleiermacher)
Lesungen: Brief an Eduard Erdmann Teil 1 & 2

Steffen Schleiermacher (Klavier & Blechsieb), Holger Falk (Bariton), Walter Seyfarth (Klarinette), Jan Philipp Reemtsma (Lesung), Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Johannes Kalitzke (Leitung)
Es-Dur

Weitere Rezensionen

Rezension William Youn – Werke von Hahn, Fauré & Boulanger

Lust am Erzählen

William Youn und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin haben sich Raritäten von Hahn, Fauré und Nadia Boulanger genauestens angeeignet. weiter

Rezension Carlo Montanero – Puccini: Tosca

Kantabel und kulinarisch

An Carlo Montaneros Neueinspielung von Puccinis Opernliebling „Tosca“ mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin gibt es nichts auszusetzen. weiter

Rezension Holger Falk – Mélodies et Chansons Vol. 2

Gesungene Aphorismen

Mit imponierend präzisier Pointierungskultur eröffnen Bariton Holger Falk und Steffen Schleiermacher die Liedkosmen von Milhaud und Tailleferre. weiter

Termine

Sonntag, 25.02.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Xavier de Maistre, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Matthias Pintscher

Wagner: Siegfried-Idyll, Eötvös: Harfenkonzert, Debussy: Prélude à l’après-midi d’un faune & Ibéria

Freitag, 01.03.2024 19:30 Uhr Haus des Rundfunks Berlin

Mensch, Musik! #8 – „Ver Führung“

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Bas Wiegers (Leitung)

Samstag, 02.03.2024 19:00 Uhr Futurium Berlin
Donnerstag, 07.03.2024 10:00 Uhr Haus des Rundfunks Berlin
Samstag, 09.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Pierre-Laurent Aimard, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Petr Popelka

Schönberg: Klavierkonzert op. 42, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

  • Samstag, 16.03.2024 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

    Deniz Uzun, Rundfunkchor Berlin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Andrew Davis

    Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 & Drei geistliche Gesänge op. 96, Strawinsky: Sinfonie & Psalmensinfonie

    Samstag, 23.03.2024 19:30 Uhr Haus des Rundfunks Berlin

    Strawinsky: Petruschka

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Steffen Tast (Leitung)

    Sonntag, 07.04.2024 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

    Martin Helmchen, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

    Mozart: Klavierkonzert C-Dur KV 503, Ljatoschynskyj: Sinfonie Nr. 3 h-Moll op. 50

    Sonntag, 14.04.2024 20:00 Uhr Zeiss-Großplanetarium Berlin
    Sonntag, 21.04.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Hanna-Elisabeth Müller, Anna Lucia Richter, Mauro Peter, Johannes Kammler, …

    Schubert: Sinfonie Nr. 4 c-Moll D 417, Bruckner: Messe Nr. 3 f-Moll

    Kommentare sind geschlossen.