Rezension Christian Thielemann – Meistersinger

Großartiges Musikfestspiel

Der „Meistersinger“-Mitschnitt der Salzburger Osterfestspiele 2019 mit Georg Zeppenfeld als souverän gestaltender Schusterpoet und Christian Thielemann am Pult.

Luxus à la Karajan, dessen Dresdner „Meistersinger“-Einspielung von 1970 im Booklet umfänglich gehuldigt wird! Echte Erstklassigkeit hat eben keine Konkurrenz zu fürchten. Dieser Mitschnitt bestätigt die olympische Gleichrangigkeit von Kirill Petrenkos und Christian Thielemanns „Meistersingern“: Wann hört man Wagners polyfones Geflecht so intensiv, das Melos so lichtdurchflutet und das ideologisch zwiespältige Finale so spielerisch nachgiebig wie hier? Thielemanns „Meistersinger“ sind weniger transparent als andere Einspielungen und dennoch von beglückender Leichtigkeit ohne Verzicht auf Nachdruck. Zu Höhepunkten geraten hier auch Szenen, die sonst beiläufig vorbeiziehen. Alles wird mit großer, nie flacher Gestik und ohne Beeinträchtigung der vokalen Feinarbeit ausmusiziert. Nebenstimmen erhalten Gewicht. Dabei motiviert Thielemann Solisten und Chöre zu vertrauensvoller Interaktion. Ein großartiges Musikfestspiel mit mindestens drei euphorisierenden Sängerdarstellern: Georg Zeppenfeld ist der persönlichkeitsstarke und souverän gestaltende Schusterpoet mit Klugheit und stillen Reserven bis zum letzten Ton seines Partienmarathons. Sebastian Kohlhepp, mit dem Thielemann im ersten Akt Davids Regellitanei zum ganz großen Auftritt steigert, glänzt als lyrischer Konkurrent zum Ritter Stolzing. Adrian Eröd verleiht der von ihrem Schöpfer Wagner düpierten Figur des Beckmesser bewegende und dabei elegante Tiefenschärfe.

© Matthias Creutziger

Christian Thielemann

Christian Thielemann

Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg
Georg Zeppenfeld, Klaus Florian Vogt, Jacquelyn Wagner, Adrian Eröd, Vitalij Kowaljow, Günter Haumer, Rupert Grössinger, Sebastian Kohlhepp, Salzburger Bachchor, Chor der Sächsischen Staatsoper Dresden, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung)
Profil

Termine

Freitag, 29.01.2021 18:00 Uhr Semperoper Dresden
Samstag, 30.01.2021 16:00 Uhr Semperoper Dresden
Montag, 01.02.2021 16:00 Uhr Semperoper Dresden
Mittwoch, 03.02.2021 16:00 Uhr Semperoper Dresden
Sonntag, 07.02.2021 18:00 Uhr Semperoper Dresden
Montag, 08.02.2021 16:00 Uhr Semperoper Dresden
Mittwoch, 10.02.2021 16:00 Uhr Semperoper Dresden
Freitag, 12.02.2021 16:00 Uhr Semperoper Dresden
Donnerstag, 25.02.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Freitag, 26.02.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Auch interessant

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Ariadne auf Naxos

„Musik ist eine heilige Kunst“

(Dresden, 2.12.2018) Wenn alles stimmt: Christian Thielemann, ein gefeiertes Ensemble und ein sensibler Regisseur zaubern Richard Strauss. weiter

Opern-Kritik: Semperoper – Siegfried/Götterdämmerung

Thielemanns Triumph

(Dresden, 18./20.1.2018) Christian Thielemanns ersten Dresdner „Ring“-Zyklus würde man gern für die Nachwelt festhalten weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Das Rheingold/Die Walküre

Dresden schlägt Bayreuth

(Dresden, 13./14.1.2018) Christian Thielemann startet mit seiner hinreißend disponierten Staatskapelle seinen ersten kompletten Dresdner „Ring“-Zyklus weiter

Rezensionen

Rezension Christian Thielemann – Frau ohne Schatten

Rauschzustand

Christian Thielemanns „Frau ohne Schatten“ bietet eine Fülle an exzessiven Erregungsmomenten in einem galaktischen Orchestertaumel. weiter

Rezension R. Strauss: Die Frau ohne Schatten

Voller Verve

Christian Thielemann kennt seinen Strauss aus dem Effeff. Zugleich spielt das Orchester der Wiener Staatsoper voller Verve. weiter

Rezension Christian Thielemann – Schumann

Vielschichtig

Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden lassen ein vielschichtiges Schumann-Bild entstehen. weiter

Kommentare sind geschlossen.