Geigerin Alina Ibragimova im Porträt

Routine? Unmöglich!

Geigerin Alina Ibragimova nimmt die Unberechenbarkeiten des Konzertlebens, wie sie kommen. Schließlich lässt sich nicht alles planen – zum Glück

© Eva Vermandel

Alina Ibragimova

„Am wichtigsten ist mir, dass ich alles ganz bewusst erlebe und wahrnehme. Und dass ich zu mir selbst und zu anderen immer ehrlich bin – auch in musikalischer Hinsicht.“ Alina Ibragimovas Rezept für eine musikalische Karriere von Format ist bemerkenswert bodenständig, wenn man auf die Wegmarken ihrer bisherigen Laufbahn blickt: Die Russin spielt erste Geige im Chiaroscuro Quartet, hat bereits sämtliche Violinsonaten von Mozart und Beethoven eingespielt und steht darüber hinaus als international erfolgreiche Solistin mit renommierten Ensembles und Orchestern auf der Bühne.

Die Liebe für die Musik wurde bei der 32-Jährigen bereits in Kindertagen geweckt: Ihr Vater spielte Kontrabass im London Symphony Orchestra, ihre Mutter ist ebenfalls Geigerin. „Wenn ich als Kind gesehen habe, wie meine Mutter Geige spielt, wollte ich das ganz einfach auch machen. Und so wurde das der Weg, den ich mit Begeisterung eingeschlagen habe und den ich nach wie vor gehe. Das habe ich nie in Frage gestellt“, erzählt sie fröhlich.

Alina Ibragimova und das Publikum

Natürlichkeit und Selbstverständlichkeit stehen für die Geigerin im Mittelpunkt, und diese Werte wirken sich auch auf ihr Spiel aus. Scheinbar völlig unangestrengt und mit einer gesunden Ausstrahlung bewegt Ibragimova sich auf der Bühne mit einer tänzerischen Leichtigkeit, die selbst dann nicht verfliegt, wenn der Solistinnenalltag ihr mal wieder kräftezehrende Reisepläne vorsieht. „Es ist gefährlich, wenn man immer Routine braucht“, sagt sie nachdenklich. „Natürlich wäre ich vor einem Konzert auch gerne immer ausgeschlafen und würde gerne stets noch etwas Gutes vorher essen. Aber das ist Wunschdenken, denn es kann auch passieren, dass man am Konzertort ankommt, nur kurz probt und dann schon auftritt. Es ist gut, wenn man flexibel ist und nicht viel von außen braucht, um sich wohl zu fühlen.“

© Eva Vermandel

Alina Ibragimova

Alina Ibragimova

Ein Faktor, der sich auf das Gelingen eines Konzertes auswirkt, ist jedoch für Alina Ibragimova immer entscheidend – und dabei überhaupt nicht berechenbar: „Von jedem Publikum geht eine bestimmte Energie aus, die man vorher nicht einschätzen kann. Und das wirkt sich auch auf meine Stimmung beim Spielen aus. Es geht dabei gar nicht darum, ob sich die Zuhörer ruhig verhalten oder nicht, sondern vielmehr um das Gefühl, ob sie bei mir sind und mir folgen oder nicht.“ Ob als Solistin vor dem Barockorchester Il Pomo d’Oro, mit ihrem eigenen Streichquartett oder im Duo mit dem Pianisten Cédric Tiberghien: Die Programme, die Alina Ibragimova dem Publikum präsentiert, sind vielfältig und wohlüberlegt.

„Ich würde mich nie auf eine Epoche festlegen wollen»

In jüngster Vergangenheit ist die Geigerin intensiv in die Musikwelt von Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven eingetaucht und erforscht deren spezifische musikalische Handschrift. „In den Gesamtaufnahmen der Sonaten habe ich die Musik noch mal ganz neu für mich entdeckt. In Mozarts Werken kann man zuerst noch den kleinen Jungen hören, der sich spielerisch ausprobiert und manchmal auch Fehler macht. Und dann kann man miterleben, wie er wächst, und man bekommt seinen ganzen Weg mit. Das ist wahnsinnig spannend und war eine echte Entdeckungsreise.“

2018 steht für Alina Ibragimova und Cédric Tiberghien neben Ausflügen in die französische Romantik unter anderem ein kompletter Brahms-Zyklus auf dem Programm. „Ich würde mich nie auf eine Epoche festlegen wollen. Alles hängt ja irgendwie zusammen, und ich fühle mich von ganz unterschiedlichen Stilen inspiriert. Wenn ich mit einem Barockensemble spiele, dann mag ich den Sound, die Farben und die Artikulation und die Energie genauso, wie wenn ich vor einem großen Sinfonieorchester stehe und ein romantisches Violinkonzert spiele. Und ganz egal in welcher Besetzung ich spiele: Ich bin immer durch und durch Kammermusikerin.“

Alina Ibragimova und Cédric Tiberghien spielen Mozart:

You are currently viewing a placeholder content from Youtube. To access the actual content, click the button below. Please note that doing so will share data with third-party providers.

More Information

concerti-Tipp:

Kammermusik-Konzert
Sa. 6.1., 19:00 Uhr
Mit: Alina Ibragimova, Cédric Tiberghien
Ort: Berlin, Pierre Boulez Saal

Aktuelles Album

Mozart: Violinsonaten Vol. 4

Alina Ibragimova (Violine)Cédric Tiberghien (Klavier)
hyperion

Termine

Samstag, 02.03.2024 17:00 Uhr VERDO Kultur- und Tagungszentrum

Eröffnungskonzert

Musikwoche Hitzacker
Sonntag, 03.03.2024 17:00 Uhr VERDO Kultur- und Tagungszentrum
Montag, 04.03.2024 11:00 Uhr St. Johannis-Kirche Hitzacker
Montag, 04.03.2024 19:30 Uhr St. Johannis-Kirche Hitzacker
  • Freitag, 17.05.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Alina Ibragimova, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Václav Luks

    Farrenc: Overtüre Nr. 1 e-Moll op. 23, Vorišek: Sinfonie D-Dur op.23, Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61

    Sonntag, 26.05.2024 20:00 Uhr Residenz Würzburg
    Montag, 27.05.2024 20:00 Uhr Residenz Würzburg

    Rezensionen

    Rezension Alina Ibragimova – Mendelssohn: Violinsonaten

    Feingeister

    In perfekter Symbiose bringen Violinistin Alina Ibragimova und Pianist Cédric Tiberghien das Phantastische und Poetische in Mendelssohns Violinsonaten hervor. weiter

    Rezension Alina Ibragimova – Paganini: 24 Capricen

    Gespenstisch und virtuos

    Mit den 24 Capricen von Niccolò Paganini zeigt Geigerin Alina Ibragimova, dass ihre Erfahrungen auf dem Gebiet historischen Musizierens Früchte tragen. weiter

    Rezension Alina Ibragimova – Schostakowitsch

    In die Seele schauen

    Schostakowitsch suchen und finden, fragen und hinterfragen. Das Orchester unterstützt Alina Ibragimova dabei genau und farbenreich. weiter

    Kommentare sind geschlossen.