Dorothea Röschmann

Die deutsche Sopranistin Dorothea Röschmann wurde 1967 in Flensburg geboren. Bereits in ihrer Kindheit war sie als Chorsängerin aktiv und studierte schließlich in Hamburg, New York, Tel Aviv und London Gesang. Nach ihrem Abschluss folgte von 1994 bis 2000 ein Engagement im Ensemble der Berliner Staatsoper, ihren Durchbruch feierte Röschmann bei ihrem Debüt bei den Salzburger Festspielen unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt in der Rolle der Susanna in Mozarts „Le nozze di Figaro“. Seither ist sie international als Sopranistin gefragt, gastiert an den renommierten Opernhäusern in New York, Wien und London und ist darüber hinaus als Lied- und Konzertsängerin tätig. 2003 erhielt sie für eine CD-Produktion mit Ian Bostrige den ECHO Klassik, 2002 und 2017 wurde sie für die beste Choraufnahme und das beste klassische Sologesangsalbum mit dem Grammy Award ausgezeichnet. Dorothea Röschmann lebt in Hamburg.
Freitag, 19.04.2024 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Schönberg: Gurre-Lieder

Stuart Skelton (Waldemar), Dorothea Röschmann (Tove), Jamie Barton (Waldtaube), Josef Wagner (Bauer), Peter Hoare (Klaus-Narr), Chor des Bayerischen Rundfunks, MDR Chor, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Simon Rattle (Leitung), Thomas Quasthoff (Rezitation)

Samstag, 20.04.2024 19:00 Uhr Isarphilharmonie München

Schönberg: Gurre-Lieder

Stuart Skelton (Waldemar), Dorothea Röschmann (Tove), Jamie Barton (Waldtaube), Josef Wagner (Bauer), Peter Hoare (Klaus-Narr), Chor des Bayerischen Rundfunks, MDR Chor, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Simon Rattle (Leitung), Thomas Quasthoff (Rezitation)

CD-Rezension Dorothea Röschmann

Verrat und Wut

Dorothea Röschmanns Mozart-Emphasen: Bei ihr werden Arien zu Momente im Leben der jeweiligen Figuren weiter

CD-Rezension Dorothea Röschmann

Wohltuende Reife

Die Sopranistin Dorothea Röschmann überzeugt bei ihrem ersten Lied-Album seit langem weiter