© Rosalie O'Connor

Augustin Hadelich

Augustin Hadelich

Seine Eltern stammen aus Deutschland, seine Kindheit verbrachte er in Italien, und seine Wahlheimat ist seit 2004 New York, wo er an der Juillard School Violine studierte. Beinahe hätte die Karriere des Wunderkindes Augustin Hadelich ein jähes Ende gehabt, als er bei einem Brand im Elternhaus schwerste Verbrennungen erlitt. Jedoch blieb im Gegensatz zum Oberkörper und seiner rechten Hand die für das Geigenspiel so wichtige linke Hand wie durch ein Wunder nahezu unversehrt. Sieben Jahre später gewann Hadelich in Indianapolis den wichtigsten Violinwettbewerb der USA. Seitdem spielt er alles, was es an Konzertformen für die Geige gibt: Rezitals, Solokonzerte, Kammermusik. Auch das Repertoire scheint bei Hadelich keine Grenzen zu haben, so dass der 1984 in Cecina geborene Geiger auf dem besten Weg ist, zu den wenigen ganz großen Violinisten der letzten Jahrzehnte aufzuschließen. In den USA gehört er schon seit Längerem zu den Erfolgreichsten seiner Zunft, doch auch in Europa genießt er mehr und mehr einen hervorragenden Ruf.
Samstag, 03.12.2022 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Augustin Hadelich, Dresdner Philharmonie, Kerem Hasan

Sibelius: Violinkonzert d-Moll, Kodály: Tänze aus Galanta, Bartók: Der holzgeschnitzte Prinz

Sonntag, 04.12.2022 18:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Augustin Hadelich, Dresdner Philharmonie, Kerem Hasan

Sibelius: Violinkonzert d-Moll, Kodály: Tänze aus Galanta, Bartók: Der holzgeschnitzte Prinz

Mittwoch, 07.12.2022 19:30 Uhr Stadthaus Winterthur

Augustin Hadelich, Musikkollegium Winterthur, Anna Rakitina

Williams: Fantasia on a Theme by Thomas Tallis, Prokofjew: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-Dur op. 19, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 1 g-Moll op. 13 „Winterträume“

Freitag, 16.12.2022 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Augustin Hadelich, WDR Sinfonieorchester, Stéphane Denève

Connesson: Flammenschrift, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Roussel: Suite Nr. 2 aus dem Ballett „Bacchus et Ariane“ op. 43, Ravel: La Valse

Samstag, 17.12.2022 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Augustin Hadelich, WDR Sinfonieorchester, Stéphane Denève

Connesson: Flammenschrift, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Roussel: Suite Nr. 2 aus dem Ballett „Bacchus et Ariane“ op. 43, Ravel: La Valse

Dienstag, 14.02.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Augustin Hadelich, Bergen Philharmonic Orchestra, Edward Gardner

Ravel: La valse, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Strawinsky: Petruschka (Fassung von 1947)

Freitag, 19.05.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Samstag, 20.05.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Durch den Monat mit...

… Augustin Hadelich

Der Violinist Augustin Hadelich nimmt uns mit durch seinen Monat und erzählt von seinen Highlights und Geheimtipps. weiter

Augustin Hadelichs Lieblingsstück

Béla Bartók: Violinkonzert Nr. 2

Für den deutsch-amerikanischen Violinisten Augustin Hadelich ist das Violinkonzert Nr. 2 von Béla Bartók ein absolutes Meisterwerk weiter

Porträt Augustin Hadelich

Metropole und Idylle

Aufgewachsen ist Augustin Hadelich tief in der Toskana – heute wird der Geiger von New York bis Los Angeles gefeiert weiter

Rezension Augustin Hadelich – Recuerdos

Existenzielle Hörerfahrung

Augustin Hadelich verleiht allen versammelten Stilrichtungen glaubhaften Ausdruck: technisch meisterhaft und mit bedingungsloser Hingabe. weiter

Rezension Augustin Hadelich – Bohemian Tales

Böhmische Geschichten

Wie selbstverständlich Dvořák klingen kann, zeigen Augustin Hadelich und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Jakub Hrůša bei ihrer Aufnahme des Violinkonzerts. weiter

Rezension Augustin Hadelich – Brahms & Ligeti

Auf der Rasierklinge

In den USA ist Augustin Hadelich längst ein Star und beweist nun mit dieser Einspielung, dass er zu den größten Geigern seiner Zunft zu zählen ist. weiter

CD-Rezension Augustin Hadelich – Paganini: Capricen

Geschlossenes System

Zwischen hauchfein und energisch-attackierend beherrscht Augustin Hadelich das gesamte Paganinische Ausdrucksspektrum weiter

CD-Rezension Augustin Hadelich

Sibelius liegt vorn

Überzeugend: Augustin Hadelich präsentiert zwei Violinkonzerte. Gegen das Schlachtross von Sibelius kommt Adès aber nicht an weiter

CD-Rezension Augustin Hadelich – Histoire du Tango

Jenseits des Tangos

Souverän und mit Verve: Augustin Hadelich und Pablo Sainz Villegas interpretieren „Histoire du Tango“ weiter