Termintipp

Verdi: Die sizilianische Vesper

Verdis „Sizilianische Vesper“ feiert die italienische Freiheitsbewegung.

© Thilo Beu

Will Humburg

Will Humburg

In Verdis „Sizilianischer Vesper“ geht es nicht um Spaghetti. Es geht um Revolution. Vorlage für Verdis Grand opéra war der Aufstand der Sizilianer am Ostermontag 1282 gegen die Franzosenherrschaft. Mit dem Glockenläuten zur Vesper, dem christlichen Abendgebet, begann ein Massaker, das allein in Palermo über 8 000 Franzosen das Leben kostete und auf die ganze Insel übergriff. Sizilien fiel dem spanischen Königshaus zu. Diese Begebenheit wurde später zu einem Motiv für die italienischen Freiheitsbewegungen, obgleich ja nur ein Fremdherrscher durch einen anderen ersetzt wurde.

Bei Verdi wird das Ganze um eine Liebesgeschichte ergänzt. Anstelle des Geläuts zur Vesper sind die Hochzeitsglocken der Startschuss für die Verschwörer.
Die Produktion am Theater Bonn ist eine Kooperation mit der Welsh National Opera Cardiff. Deren Regisseur David Pountney hat einen Zyklus von drei Opern aus Verdis mittlerer Schaffensperiode konzipiert, die alle aus dem gleichen Grundbühnenbild entwickelt werden.
(Veronika Werner)

Interpreten

Will Humburg (Leitung)
David Poutney (Regie)

Vergangene Termine

Freitag, 05.07.2019
19:30 Uhr
Samstag, 29.06.2019
19:30 Uhr
Donnerstag, 27.06.2019
19:30 Uhr
Sonntag, 23.06.2019
18:00 Uhr
Samstag, 15.06.2019
19:30 Uhr
Sonntag, 09.06.2019
18:00 Uhr
Samstag, 01.06.2019
19:30 Uhr
Samstag, 25.05.2019
19:30 Uhr Premiere

Auch interessant

Opern-Kritik: Birigt Nilsson Museum – Festkonzert

Senta auf der Kuhweide

(Svenstad, 13.8.2022) Die legendäre Hochdramatische Birgit Nilsson war tief verwurzelt in ihrer südschwedischen Heimat der Halbinsel Bjäre. Die ihr gewidmeten Festtage auf der Farm ihrer Vorfahren machen ihren Geist lebendig. weiter

Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Rigoletto

Der doppelte Rigoletto

(Lyon, 18.3.2022) Filmregisseur Axel Ranisch inszeniert seinen Verdi mit listiger Verschmitztheit, Neugierde und Freude am Spielerischen gleich zweimal. Daniele Rustioni erfindet die Partitur auch musikalisch neu. weiter

Opern-Kritik: Teatro San Carlo – Otello

Von der Sucht der Selbstzerstörung

(Neapel, 10.12.2021) Heldentenor Jonas Kaufmann, Filmregisseur Mario Martone und Maestro Michele Mariotti verlegen den späten Verdi im armen italienischen Süden fulminant in die Gegenwart. weiter