Startseite » Rezensionen » Dramatischer Fluss

CD-Rezension Nikolaus Harnoncourt

Dramatischer Fluss

Mit seiner allerletzten Einspielung setzt Nikolaus Harnoncourt noch einmal Maßstäbe

vonFrank Armbruster,

Routine war Nikolaus Harnoncourt schon immer ein Graus. Das gilt besonders für Musik wie die von Ludwig van Beethoven, dessen Sinfonien ja längst zum sogenannten „Repertoire“ gehören: man weiß doch als Musiker allmählich, wie es geht… Weiß man eben nicht, sagt Harnoncourt – und beweist es auch mit dieser, seiner allerletzten Einspielung, nach der er sozusagen in Rente gegangen ist. Zusammen mit seinem Hausorchester, dem Concentus Musicus Wien, musiziert er die vierte und fünfte Sinfonie mit einer entspannten Souveränität, die scheinbar Widersprüchliches grandios auf einen Nenner bringt: elastische Tempogestaltung und rhetorisch ausformulierte Phrasierung münden hier nicht etwa in Kleinteiligkeit, sondern bilden die Basis für einen überwältigenden dramatischen Fluss. Beethovens revolutionärer Impetus vermittelt sich hier weitaus eindringlicher als bei vielen Originalklangkollegen, die ihr Heil in erster Linie in der Realisierung von Beethovens Metronomangaben suchen. Eine Referenzeinspielung, an der sich andere messen müssen. Schade nur, dass es bei diesen beiden Sinfonien bleiben wird.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!