Startseite » Rezensionen » Feiner Kodály

CD-Rezension Miki Aoki

Feiner Kodály

Miki Aoki widmet sich den wenigen Klavier solo Stücken von Kodály und glänzt auf der Aufnahme mit Feinheit

vonStefan Kern,

Zoltán Kodály, neben Bartók die Hauptfigur der modernen ungarischen Musik, hat nur wenig Musik für Klavier solo geschrieben. Mit Ausnahme eines Zyklus‘ passt sie komplett auf eine CD. Bis auf die Valsette und die Meditation über ein Motiv von Debussy sind all die kurzen Stücke von ungarischer Volksmusik beeinflusst. Sie sind rhythmisch prägnant, immer tonal gehalten, wirken durch ihre Pentatonik aber doch oft exotisch. Die Japanerin Miki Aoki, die 2007 in Hamburg ihr Studium abschloss, wählt nicht den musikantisch-folkloristischen Ansatz, sondern leuchtet die manchmal fast minimalistischen Stücke mit ihren verschiedenen Charakteren mit Feingefühl und Klangsinn aus.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

En Variant: Lekeu, Messiaen, Bacri

Entdecken Sie die Vielfalt der französischen Musik. D’Amato und Malquori nehmen Sie mit auf eine faszinierende Reise. Jetzt reinhören!

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!