Startseite » Rezensionen » Lied-Fantasien

CD-Rezension Els Biesemans

Lied-Fantasien

Liszts Winterreise-Bearbeitung auf einem historischen Flügel aufgenommen und sehr genau umgesetzt

vonChristoph Vratz,

Die belgische Pianistin Els Biesemans hat auf einem historischen Flügel von 1835 aus der Werkstatt Aloys Bibers die zwölf Liszt-Transkriptionen von Schuberts Winterreise aufgenommen, außerdem weitere Lied-Bearbeitungen nach Chopin und Mendelssohn. Biesemans deutet diese Werke wie kleine Fantasien, in denen Farben und Stimmungen ständig wechseln. Dabei setzt sie die zahlreichen Vortragsbezeichnungen Liszts sehr genau um, wo nötig auch mit entsprechenden Verzögerungen an den entscheidenden Übergängen. Biesemans beherrscht den Biber-Flügel wie aus dem Eff-Eff, sie weiß genau, wie sie welchen Effekt erzeugen kann, sei es kammermusikalisch intim oder üppig und orchestral wie in Der stürmische Morgen. Vor allem die wichtigen Mittelstimmen kommen hier wunderbar zur Geltung, die Melodie klingt oft glöckchenhaft hell, der Bass wunderbar füllig, stellenweise brodelnd, aber nie stählern oder knallig.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!