Startseite » Rezensionen » Geschmeidig auf zwei Flügeln

CD-Rezension Alexander Melnikov

Geschmeidig auf zwei Flügeln

Schumann in neuem Licht: Alexander Melnikov und das Freiburger Barockorchester unter Pablo Heras-Casado

vonChristoph Vratz,

Schumann hätte sicher nichts dagegen gehabt: sein Klavierkonzert, angelegt als große Fantasie, auch innerhalb der drei Sätze mit unverhofften, mal schroffen, mal betont geschmeidigen Übergängen. So durchdringen das Freiburger Barockorchester unter Pablos Heras-Casado und Solist Alexander Melnikov dieses so oft gespielte Werk – und zünden dabei einige neue Lichter auf vermeintlich bekanntem Terrain. Auch weil Melnikov auf einem Erard-Flügel spielt, der zu diesem Konzert wunderbar passt: füllig und groß im Klang, aber auch im Diskant wunderbar intim schillernd. Der Reiz dieser packenden Aufnahme wird gesteigert, da Melnikov für das F-Dur-Trio op. 80 mit Isabelle Faust und Jean-Guihen Queyras einen etwas heller klingenden, zugleich etwas trockener wirkenden Streicher-Flügel von 1847 vorzieht. Man darf voller Neugierde den dritten und letzten Teil dieses ungewöhnlichen Schumann-Projekts erwarten.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!