Musikdramatiker ohne Bühne

Rezension Orchester Wiener Akademie – Liszt: Orchesterlieder

Musikdramatiker ohne Bühne

Begleitet vom Orchester Wiener Akademie interpretieren Thomas Hampson und weitere hochkarätige Gesangssolisten Franz Liszts Orchesterlieder.

Liszt war während seiner Weimarer Zeit von Schuberts Kompositionen fasziniert. Davon zeugen nicht nur die von Martin Haselböck bereits eingespielten Schubert-Bearbeitungen Liszts, sondern auch dessen koloristisch faszinierende Orchestrationen von Schuberts und eigenen Liedern. Dieses Album gehört ohne Wenn und Aber zu den drei besten Orchesterlied-Trouvaillen der letzten Zeit neben den Alben von Palazzetto Bru Zane für Massenet und den von Guillermo García Calvo dirigierten Kleinoden Hans Sommers. Der Ungar und Weltbürger Liszt erweist sich einmal mehr als packender Musikdramatiker ohne Bühne und Dekorationen. Die Stimmen und Instrumente modellieren hier alle Spannungen und Affekte der oft übersinnlich gruseligen Sujets. Ohne die hervorragenden Leistungen der anderen Solisten und des Chorus Viennensis zu schmälern: Thomas Hampson, der in seinen Reifejahren mit weißen Tönen und fast scharfer Artikulation Erinnerungen an Dietrich Fischer-Dieskau wachruft, vereint eine romantische Haltung und packende Sensibilität. Bei Hampsons phänomenal reflektierter Gestaltung von „Die drei Zigeuner“ verlieren alle antirassistischen Bedenken ihre Berechtigung. „Der irrende Jude“ steigert sich zum irrlichternden Mini-Epos. Und durch die Instrumentalfarben wie durch Stephanie Houtzeel gewinnt Liszts „Loreley“ eine hypnotische Beklemmung, wie sie Friedrich Silchers weitaus bekannterer Vertonung unerschlossen blieb. Das Orchester Wiener Akademie zelebriert die bewundernswerten Kleinode mit Empathie und dunkler Schönheit.

© Marshall Light Studio

Thomas Hampson

Thomas Hampson

Liszt: Orchesterlieder

Sunahe Im (Sopran), Stephanie Houtzeel (Mezzosopran), Thomas Hampson & Tomascz Konieczny (Bariton), Chorus Viennensis, Orchester Wiener Akademie, Martin Haselböck (Leitung)
Aparte

Weitere Rezensionen

Rezension Dennis Russell Davies – Weill: Propheten

Ein Stück Musikgeschichte

Die posthume Uraufführung von Kurt Weills „Propheten“ unter der Leitung von Dennis Russell Davies ist nach 25 Jahren endlich nachzuhören. weiter

Rezension Martin Haselböck – Händel: Orgelkonzerte

Stilbewusst

Als Dirigent gelingt Martin Haselböck die heikle Verzahnung von Orgel- und Orchesterpart überwiegend gut. Solist Jeremy Joseph überzeugt durch Originalität. weiter

Rezension Martin Haselböck – Resound Beethoven

Knackig und mit Feuer

Martin Haselböck und das Orchester Wiener Akademie beschließen die Reihe „Resound Beethoven“ mit den Sinfonien fünf und sechs. weiter

Termine

Donnerstag, 07.03.2024 19:00 Uhr Kulturcasino Bern

Thomas Hampson, Alexandros Kapelis

Schubert: Winterreise D 911 & Vier Impromptus D 899

Samstag, 09.03.2024 19:30 Uhr Stadtcasino Basel

Thomas Hampson, Alexandros Kapelis

Schubert: Winterreise D 911 & Vier Impromptus D 899

Kommentare sind geschlossen.