Beobachten, Staunen, Reflektieren

Rezension Samuel Hasselhorn – Schubert: Die schöne Müllerin

Beobachten, Staunen, Reflektieren

Zum Auftakt seiner Schubert-Edition bei harmonia mundi legt Bariton Samuel Hasselhorn eine mutige Interpretation der „Schönen Müllerin“ vor.

Nach dem umfangreichen Schubert-Zyklus mit Matthias Goerne folgt bei Harmonia Mundi nun eine neue mehrteilige Edition. Diesmal steht Samuel Hasselhorn im Mittelpunkt, am Klavier begleitet von Ammiel Bushakevitz. Der Bariton beweist zum Auftakt in der „Schönen Müllerin“ gestalterischen Mut, indem er immer wieder die Dynamik variiert und Verzögerungen einbaut – nicht als kurzes Rubato, sondern um ganze Zeilen zu verlangsamen. So entsteht eine eigene, mutige, auch grenzwertige Sicht, die etwas Situatives, gleichzeitig etwas Meditatives hat. Beobachten, Staunen, Reflektieren. Auch Ammiel Bushakevitz trägt diesen Ansatz mit, etwa im knappen Vorspiel zum „Feierabend“. Innerhalb der einzelnen Lieder entsteht so eine große Breite gegensätzlicher Ausdrucksformen. Hasselhorns unmittelbare, warme, wandlungsfähige Stimme lässt mit Spannung die nächsten Folgen dieser Edition erwarten.

© Nikolaj Lund

Samuel Hasselhorn

Samuel Hasselhorn

Schubert: Die schöne Müllerin D 795

Samuel Hasselhorn (Bariton), Ammiel Bushakevitz (Klavier)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Samuel Hasselhorn – Glaube, Hoffnung, Liebe

Abenteuernde Orakel

Bariton Samuel Hasselhorn und Pianist Joseph Middleton zeigen beeindruckende Einmütigkeit in ihrem Verständnis von Schubert-Liedern. weiter

Termine

Freitag, 29.03.2024 19:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Britten: War Requiem op. 66

Liudmyla Monastyrska (Sopran), Bogdan Volkov (Tenor), Samuel Hasselhorn (Bariton), Staats- und Domchor Berlin, Rundfunkchor Berlin, Konzerthausorchester Berlin, Joana Mallwitz (Leitung)

Freitag, 12.04.2024 19:30 Uhr Neue Universität Heidelberg
Dienstag, 16.04.2024 19:30 Uhr Staatstheater Nürnberg

Hindemith: Mathis der Maler

Zoltan Nyari (Albrecht von Brandenburg), Samuel Hasselhorn (Mathis), Taras Konoshchenko (Lorenz von Pommersfelden), Roland Böer (Leitung), Jens-Daniel Herzog (Regie)

Sonntag, 21.04.2024 17:00 Uhr Staatstheater Nürnberg

Hindemith: Mathis der Maler

Zoltan Nyari (Albrecht von Brandenburg), Samuel Hasselhorn (Mathis), Taras Konoshchenko (Lorenz von Pommersfelden), Roland Böer (Leitung), Jens-Daniel Herzog (Regie)

Dienstag, 23.04.2024 19:30 Uhr Oper Frankfurt

Samuel Hasselhorn, Doriana Tchakarova

Werke von R. Schumann, C. Schumann & Schumann

  • Samstag, 27.04.2024 18:00 Uhr Staatstheater Nürnberg

    Hindemith: Mathis der Maler

    Zoltan Nyari (Albrecht von Brandenburg), Samuel Hasselhorn (Mathis), Taras Konoshchenko (Lorenz von Pommersfelden), Roland Böer (Leitung), Jens-Daniel Herzog (Regie)

    Sonntag, 26.05.2024 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg
    Donnerstag, 13.06.2024 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

    Clay Hilley, Samuel Hasselhorn, hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu

    Þorvaldsdóttir: Metacosmos, Mahler: Das Lied von der Erde

    Freitag, 14.06.2024 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

    Clay Hilley, Samuel Hasselhorn, hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu

    Þorvaldsdóttir: Metacosmos, Mahler: Das Lied von der Erde

    Kommentare sind geschlossen.