Die Zweite zum Zweiten

CD-Rezension Nikolai Lugansky

Die Zweite zum Zweiten

Seltsamerweise erfreuen sich unter Rachmaninows Klaviersolowerken die kleiner dimensionierten größerer Beliebtheit als die beiden Sonaten. Und bei diesen liegt eindeutig die zweite vorne. Auch Nikolai Lugansky hat sie vor knapp 20 Jahren schon einmal eingespielt. Im Mai dieses Jahres hat er sich dem Werk erneut im Studio gestellt und dabei auch gleich die frühere Gattungsschwester mit aufgenommen. Das Ergebnis kann sich hören lassen. Luganskys neue Version übertrifft die frühere Auseinandersetzung mit der zweiten Sonate bei weitem. Nicht technisch, da brauchte er sich schon damals nicht zu verstecken. Aber die emotionale Seite gerät ihm heute viel unmittelbarer und direkter, Leidenschaft hat er in den 90er Jahren nur stark gefiltert zugelassen. Bei der ersten Sonate reicht er zwar nicht ganz an Berezovskys Referenzaufnahme heran – eine erstklassige Einspielung ist es dennoch geworden.

Rachmaninow:
Klaviersonaten Nr. 1 op. 28 &
Nr. 2 op. 36

Nikolai Lugansky (Klavier)
ambroisie

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Nikolai Lugansky

Meister der Differenzierung

Wider alle Klischees: Lugansky bürstet mit dem DSO unter Nagano Prokofjew und Grieg gegen den vermeintlich russischen Zugriff weiter

Termine

Donnerstag, 29.02.2024 19:30 Uhr Casino Bern

Nikolai Lugansky, Berner Symphonieorchester, Nicholas Carter

Grime: Near Midnight, Chopin: Klavierkonezrt Nr. 2 f-Moll op. 21, Williams: Sinfonie Nr. 5 D-Dur

Freitag, 01.03.2024 19:30 Uhr Casino Bern

Nikolai Lugansky, Berner Symphonieorchester, Nicholas Carter

Grime: Near Midnight, Chopin: Klavierkonezrt Nr. 2 f-Moll op. 21, Williams: Sinfonie Nr. 5 D-Dur

Kommentare sind geschlossen.