Gewaltig

Rezension Mikko Franck – Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 14

Gewaltig

In Asmik Grigorian und Matthias Goerne hat Schostakowitschs klangewaltige 14. Sinfonie potente Wort-Ton-Vermittler, Mikko Franck setzt überdies beißende Akzente.

Sie wirkt wie eine große Klang-Collage: Dmitri Schostakowitschs 14. Sinfonie, in der der Komponist – den vermeintlichen Tod vor Augen – Texte von Garciá Lorca, Apollinaire, Rilke und anderen zu einer elfteiligen Vokal-Sinfonie verdichtet. Mit Asmik Grigorian und Matthias Goerne hat die neue Aufnahme des Orchestre Philharmonique de Radio France unter Mikko Franck zwei glänzende Solisten. Goernes dunkles Timbre, seine Entschiedenheit der Darstellung, sein Gespür für die Wort-Ton-Balance eignen ihn als trefflichen Vermittler dieser Lieder. Ähnlich Grigorian, die ihren Part mit viel Emphase gestaltet und zahlreichen Feinheiten ausdifferenziert. Das französische Rundfunk-Orchester spielt stellenweise kammermusikalisch, wachsam bei beißenden Akzenten, zugleich mit einer Melancholie, die nie tränenselig wirkt. Ergänzend bietet diese neue Aufnahme Schostakowitschs Fünf Fragmente op. 42.

© Christophe Abrahamovich

Mikko Franck

Mikko Franck

Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 14 op. 135 & 5 Fragmente op. 42

Asmik Grigorian (Sopran), Matthias Goerne (Bariton), Orchestre Philharmonique de Radio France, Mikko Franck (Leitung)
Alpha Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Christoph Eschenbach – Der ferne Klang

Edle Tonschöpfungen

Kongenial feiern Christoph Eschenbach, Chen Reiss und Matthias Goerne die poröse Faszinationskraft in Franz Schrekers Liedern und Orchesterstücken. weiter

Rezension Matthias Goerne - Schubert Revisited

Leise

Bariton Matthias Goerne und die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen zeigen Schubert-Lieder in neuem Gewand und offenbaren dabei deren intimen Charakter. weiter

Rezension Matthias Goerne – Lieder

Kleine Fantasien

Bariton Matthias Goerne und Pianist Daniil Trifonov präsentieren überzeugend Lieder von Schumann bis Schostakowitsch mit ungewöhnlichen Tempi und samtig-dunklem Klang. weiter

Termine

  • Dienstag, 18.06.2024 20:00 Uhr Bâtiment des Forces Motrices Genf

    Matthias Goerne, L’Orchestre de Chambre de Genève, Raphaël Merlin

    Schubert: Der Tod und das Mädchen D. 531, Der Jüngling und der Tod D. 545, Erlkönig D. 328 & Sinfonie Nr. 8 h-Moll D. 759, Mahler: Kindertotenlieder

    Kommentare sind geschlossen.