Kleinteilig

CD-Rezension Martin Fröst

Kleinteilig

Von Gregorianik und Hildegard von Bingen über Telemann, Tango, Brahms und Klezmer: Martin Fröst klarinettisiert die Musikhistorie

Was steckt nicht alles drin in diesen 63 Minuten? Gregorianik und Hildegard von Bingen, Telemann und Tango, Brahms und Klezmer, skandinavische Volksmusik und Zeitgenössisches von Pelecis, Göran Fröst und Hillborg. Ziemlich ambitioniert. Martin Fröst hat für sein Debüt-Album bei Sony alle Repertoire-Register gezogen und unter dem Titel „Roots“ ein auffallend kleinteiliges Album für Klarinette solo sowie mit Orchester- und Chorbegleitung veröffentlicht. Man muss dem Schweden einfach zugutehalten, dass er sein Instrument schlafwandlerisch sicher beherrscht, auch wenn Spiellust manchmal in den Forte-Bereichen über Klangfinesse obsiegt. Die schleichenden Dynamik-Übergänge gelingen ihm seidenweich und stellenweise bezaubernd. Die thematische Abfolge entbehrt nicht einer gewissen Logik, wirkt allerdings mitunter etwas abrupt und erleichtert das Hören nur bedingt.

Roots –
Werke von Bartók, Brahms, Schumann, Pelecis, von Bingen u. a.

Martin Fröst (Klarinette), Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, Adolf Fredriks Flickkör
Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Martin Fröst – Vivaldi

Experiment gelungen

Martin Fröst hat sich aus Vivaldis Opern und Oratorien fiktive Klarinettenkonzerte arrangieren lassen, brillant begleitet vom Concerto Köln. weiter

CD-Rezension Martin Fröst

Wenn die Worte fehlen

Die aktuell vielleicht hingebungsvollste Aufnahme des Klarinettenquintetts h-Moll von Brahms weiter

CD-Rezension Martin Fröst

Die Klarinette tanzt

Martin Fröst beeindruckt uns mit einem meisterhaften Rhythmusgefühl und technischer Perfektion weiter

Termine

Sonntag, 12.02.2023 20:00 Uhr Staatstheater Braunschweig

Lucas Debargue, Swedish Chamber Orchestra, Martin Fröst

Mozart: Klavierkonzert Nr. 25 C-Dur KV 503 & Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551

Samstag, 27.05.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Martin Fröst, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Lahav Shani

Ligeti: Atmosphères, Copland: Konzert für Klarinette, Streicher, Harfe und Klavier, Prokofjew: Romeo und Julia op. 64

Auch interessant

Blind gehört Martin Fröst

„Wundervoll! Ist das die Frau, die Yoga macht?“

Klarinettist Martin Fröst hört und kommentiert Aufnahmen von Kollegen, ohne dass er weiß, wer spielt. weiter

Kurz gefragt: Martin Fröst

„Schatten sind etwas sehr Aufregendes“

Klarinettist Martin Fröst wird bei Vivaldi fündig, obwohl der nie ein Klarinettenkonzert geschrieben hat. Hier spricht der Schwede über … weiter

Interview Martin Fröst

„Ich habe ein Problem mit dem Begriff Perfektion“

Der Klarinettist Martin Fröst über sein musikverrücktes Elternhaus, die Suche nach der Seele in der Musik – und über sein „Conductography“-System weiter

Kommentare sind geschlossen.