Die Sonne geht auf

Rezension Hilary Hahn – Eclipse

Die Sonne geht auf

Geigerin Hilary Hahn, begleitet vom hr-Sinfonieorchester unter Andres Orozco-Estrada, verzaubert mit ihrem stilbewussten und sensiblen Spiel.

Es gibt viele tolle Geiger. Und es gibt Hilary Hahn. 1997, mit achtzehn Jahren, brachte sie ihre erste CD mit Sonaten und Partiten Bachs auf den Markt. Damals verblüffte ihre Vereinigung von geigerischer Perfektion, Ernsthaftigkeit und Unmittelbarkeit des Ausdrucks: Hilary Hahn musizierte, als ginge es dabei um alles – was, nimmt man es genau, ja auch stimmt. Und diese Haltung zeigt sie auch auf ihrer neuen CD, deren Titel „Eclipse“ als Metapher für Hahns Wiedereintritt ins Licht der Kunst nach jahrelanger coronabedingter Verdunkelung zu verstehen ist. Und als hätte sich da enorm viel aufgestaut an musikalischem Ausdrucksbedürfnis, zeigt sie in jedem der drei Werke eine durch Stilbewusstsein und Sensibilität geadelte Hingabe, die einen beim Hören fast befangen machen kann. Zum Niederknien schön bei Dvořák, blitzend virtuos bei Ginastera und in Sarasates Carmen-Fantasie – ach, hören Sie selbst!

© Michael Patrick O'Leary

Geigerin Hilary Hahn

Geigerin Hilary Hahn

Eclipse
Dvořák: Violinkonzet a-Moll op. 53, Ginastera: Violinkonzert op. 30, Sarasate: Carmen-Fantasie op. 25

Hilay Hahn (Violine), hr-Sinfonieorchester, Andres Orozco-Estrada
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Paavo Järvi – Franz Schmidt: Sinfonien

Mit Weitherzigkeit

Paavo Järvi verortet Franz Schmidts Musik durchweg in einem weiten Feld der Spätromantik. So ist eine in sich geschlossene, facettenreiche Gesamtschau der Sinfonien entstanden. weiter

Rezension Clara Andrada – Flötenkonzerte

Bezaubernde Flötenklänge

Die spanische Flötistin Clara Andrada begeistert sowohl mit ihrem makellosen Spiel als auch mit der Werkauswahl. weiter

CD-Rezension Steven Isserlis

Schlank und dynamisch

Steven Isserlis, Paavo Järvi und das hr-Sinfonieorchester überzeugen mit russischen Meisterwerken weiter

Termine

Donnerstag, 08.12.2022 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Edgar Moreau, WDR Rundfunkchor, hr-Sinfonieorchester, Andrés Orozco-Estrada

Brahms: Nänie & Schicksalslied, Weinberg: Cellokonzert, R. Strauss: Also sprach Zarathustra

Freitag, 09.12.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Edgar Moreau, WDR Rundfunkchor, hr-Sinfonieorchester, Andrés Orozco-Estrada

Brahms: Nänie & Schicksalslied, Weinberg: Cellokonzert, R. Strauss: Also sprach Zarathustra

Mittwoch, 14.12.2022 19:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)
Donnerstag, 15.12.2022 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt
Freitag, 16.12.2022 19:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Anne-Sophie Bertrand, hr-Sinfonieorchester, Michał Nesterowicz

Moniuszko: Bajka, Pierné: Konzertstück für Harfe und Orchester, Tschaikowsky: Nussknacker-Suite

Sonntag, 01.01.2023 15:30 Uhr Kurhaus Wiesbaden

Neujahrskonzert

Raphaela Gromes (Violoncello), hr-Sinfonieorchester, Felix Mildenberger (Leitung)

Donnerstag, 12.01.2023 19:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Victor Julien-Laferrière, hr-Sinfonieorchester, Marie Jacquot

Dukas: La Péri – Fanfare & Der Zauberlehrling, Honegger: Cellokonzert, Korngold: Cellokonzert, Weill: Sinfonie Nr. 2

Freitag, 13.01.2023 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Victor Julien-Laferrière, hr-Sinfonieorchester, Marie Jacquot

Dukas: La Péri – Fanfare & Der Zauberlehrling, Honegger: Cellokonzert, Korngold: Cellokonzert, Weill: Sinfonie Nr. 2

Samstag, 14.01.2023 20:00 Uhr Fürstensaal Fulda

Victor Julien-Laferrière, hr-Sinfonieorchester, Marie Jacquot

Dukas: La Péri – Fanfare & Der Zauberlehrling, Honegger: Cellokonzert, Korngold: Cellokonzert, Weill: Sinfonie Nr. 2

Mittwoch, 18.01.2023 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Wiener Symphoniker, Andrés Orozco-Estrada

Brahms: Sinfonien Nr. 1 c-Moll op. 68 & Nr. 2 D-Dur op. 73

Auch interessant

Interview Hilary Hahn

„Kunst ist eine Bestandsaufnahme der Geschichte“

Die Violinistin Hilary Hahn startete Ende 2019 in ein Sabbatical, das etwas länger dauerte als geplant. Zum Glück bleibt ihr Paris. weiter

Interview Andrés ­Orozco-Estrada

„Das Alter spielt nicht immer eine Rolle“

Schon mit fünfzehn Jahren dirigierte Andrés ­Orozco-Estrada – und fühlt sich nun „erwachsen“, wie der 42-Jährige im Interview erklärt. weiter

Interview Hilary Hahn

„Und dann kommt man plötzlich an eine Tür“

Hilary Hahn über ihre deutschen Vorfahren, die Geheimnisse von Bachs musikalischer Architektur und ihre Erfahrungen 
mit zeitgenössischen Komponisten. weiter

Kommentare sind geschlossen.