Elektronische Analyse

CD-Rezension Francesco Tristano

Elektronische Analyse

Francesco Tristano hat ein Faible für die Kombination musikalisch ferner Welten. Was er auf dem Cover mit „bachCage“ bereits schriftlich andeutet, vollzieht er auch musikalisch: Er löst die Distanz zwischen Werken wie der Partita Nr. 1 B-Dur und Cages In a Landscape oder The Seasons auf. Zum einen, indem er Gemein-
samkeiten im musikalischen Gestus betont, zum anderen mit Hilfe behutsamer elektronischer Nachbearbeitung. Sein Bach ist schnell, schnörkellos, perkussiv, man möchte fast sagen: analytisch. Wobei diese Analyse durchaus Spaß macht, umso mehr, wenn man sich auf das gesamte Durchhören dieses Albums einlässt. Ansonsten ist die Magie von „bachCage“ schnell dahin.

bachCage
Francesco Tristano (Klavier)
Moritz von Oswald (Produktion)
Deutsche Grammophon

Termine

Mittwoch, 15.02.2023 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

On Early Music

Francesco Tristano (Klavier)

Auch interessant

Francesco Tristanos Lieblingsstück

Bachs Goldberg-Variationen

Als Kind hörte Francesco Tristano sie rauf und runter: Heute sind die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach noch immer sein Lieblingsstück weiter

KURZ GEFRAGT FRANCESCO TRISTANO

„Die klassische Musik ist tot“

Bach und elektronische Musik? Kein Problem für den Pianisten Francesco Tristano, der als DJ auch in Techno-Clubs auflegt. Hier spricht er über... weiter

Kommentare sind geschlossen.