Für die große Leinwand

Rezension Alexandre Tharaud – Cinema

Für die große Leinwand

Pianistisch feingeistig und mit Leichtigkeit geht Alexandre Tharaud seine Auswahl an Filmmusiken an, manchmal stellt sich aber Monotonie ein.

Alexandre Tharaud geht ins Kino. Er experimentiert und arrangiert (einige Titel) selbst. Der Franzose hat für dieses Doppel-Album Filmmusiken am Klavier aufbereitet, darunter „Die fabelhafte Welt der Amélie“, „E.T.“, „Schindlers Liste“, „Star Wars“. Unterstützung liefern unter anderem die Sopranistin Sabine Devieilhe, das Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia und Antonio Pappano. Mehr als sechzig Jahre Filmgeschichte sind hier versammelt, Musik von Ennio Morricone, Nino Rota, Philip Glass und anderen. Zu Auswahl und Entstehung nimmt Tharaud im Beiheft ausführlich Stellung. Pianistisch war er stets ein Feingeist, nie ein Akteur der großen, plakativen Gesten. Auch hier. Sein Spiel besitzt durchweg eine gewisse Leichtigkeit. Das klingt nicht banal oder trivial, oft schwerelos, gelegentlich gepaart mit Melancholie. Manchmal jedoch schleicht sich auch eine fremd-zarte Monotonie ein.

© Marco Borggreve

Alexandre Tharaud

Alexandre Tharaud

Cinema
Werke von Morricone, Rota, Glass, Williams u. a.

Alexandre Tharaud (Klavier), Sabine Devieilhe (Sopran), Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Antonio Pappano (Leitung)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Jonas Kaufmann & Ludovic Tézier – Insieme

Heroen in Purpurfarben

Auf „Insieme" beflügeln Tenor Jonas Kaufmann und Bariton Ludovic Tézier ihre künstlerische Freundschaft mit italienischen Opernduetten. weiter

Rezension Julian Prégardien – J. S. Bach: Matthäus-Passion

Gleichberechtigt im Dialog

Mit Julian Prégardien als Evangelist an der Spitze der Solistengruppe präsentiert Dirigent Raphaël Pichon eine hochwertige „Matthäus-Passion“ mit starker innerer Geschlossenheit. weiter

Rezension Les Ambassadeurs – Rameau: Achante et Céphise

Magisch

Mit Sabine Devieilhe und Cyrille Dubois in den Titelpartien gelingt Les Ambassadeurs unter Alexis Kossenko eine erstaunliche Wiederentdeckung von Rameaus „Achante et Céphise“. weiter

Termine

Donnerstag, 19.01.2023 19:30 Uhr Société de Musique La Chaux-de-Fonds

Jean-Guihen Queyras, Alexandre Tharaud

Marais: Suite für Violoncello und Klavier a-Moll, Präludium, Sarabande & Couplets des Folies d’Espagne, Schubert: Sonatine D-Dur D 384, Poulenc: Sonate für Violoncello und Klavier UA 143

Sonntag, 02.04.2023 19:30 Uhr Opernhaus Zürich

Delibes: Lakmé (Premiere)

Sabine Devieilhe (Lakmé), Edgardo Rocha (Gérald), Björn Bürger (Frédéric), Philippe Sly (Nilakantha), Siena Licht Miller (Mallika), Saveliy Andreev (Hadji), Sandra Hamaoui (Ellen), Bożena Bujnicka (Rose), Irène Friedli (Mistress Benson), Chor der Oper Zürich, Alexander Joel (Leitung)

Samstag, 08.04.2023 19:00 Uhr Opernhaus Zürich

Delibes: Lakmé

Sabine Devieilhe (Lakmé), Edgardo Rocha (Gérald), Björn Bürger (Frédéric), Philippe Sly (Nilakantha), Siena Licht Miller (Mallika), Saveliy Andreev (Hadji), Sandra Hamaoui (Ellen), Bożena Bujnicka (Rose), Irène Friedli (Mistress Benson), Chor der Oper Zürich, Alexander Joel (Leitung)

Samstag, 15.04.2023 19:00 Uhr Opernhaus Zürich

Delibes: Lakmé

Sabine Devieilhe (Lakmé), Edgardo Rocha (Gérald), Björn Bürger (Frédéric), Philippe Sly (Nilakantha), Siena Licht Miller (Mallika), Saveliy Andreev (Hadji), Sandra Hamaoui (Ellen), Bożena Bujnicka (Rose), Irène Friedli (Mistress Benson), Chor der Oper Zürich, Alexander Joel (Leitung)

Auch interessant

Bücherherbst – Alexandre Tharaud: Zeigen Sie mir Ihre Hände

Poesie, Humor und viel Klavier

Pianist Alexandre Tharaud komponiert mit Worten. weiter

Porträt Alexandre Tharaud

Kantabel, klar und klangdifferenziert

Alexandre Tharaud hebt die Klavierkunst aufs goldene Tablett. weiter

Kurz gefragt Alexandre Tharaud

„Ich habe kein Klavier zu Hause“

Alexandre Tharaud gehört zu den empfindsamsten Pianisten seiner Generation. Hier spricht der Franzose über... weiter

Kommentare sind geschlossen.