© Wikimedia Commons

Edward Elgar

Edward Elgar

Edward Elgar (* 2. Juni 1857 in Broadheath; † 23. Februar 1934 in Worcester) zählt mit Henry Purcell zu den bekanntesten englischen Komponisten und ist den meisten vor allem durch seine fünf Märsche „Pomp and Circumstance“ bekannt. Durch seinen Vater, einem Musikalienhändler und Organisten, kam er schon früh mit der Musik in Berührung. Der junge Elgar erlernte viele Instrumente, wie das Fagott, das Klavier oder verschiedene Streichinstrumente, autodidaktisch oder bei den örtlichen Musiklehrern. Mit Anfang 20 entschied er sich aber doch dazu, Violinunterricht bei Adolf Pollitzer zu nehmen und verdiente sich sein erstes Geld als Geigenlehrer, Dirigent und Gelegenheitskomponist.
Erst Anfang der 1890er schaffte es Edward Elgar mit seinen Chorwerken „The Black Knight“, „King Olaf“ und „The Dream of Gerontius“ zu nationaler Bekanntheit. Der internationale Durchbruch erfolgte, als sein Manager Nathaniel Vert, Elgars erstes Orchesterwerk „Enigma-Variations“ an den Dirigenten der Wiener Philharmoniker Hans Richter schickte. Richter, der schon Werke von Brahms und Wagner uraufgeführt hatte, leitete die Uraufführung 1899 in London.
Zwischen 1901 und 1930 komponierte Edward Elgar die Märsche „Pomp and Circumstance“, von denen er das Trio des ersten Marsches 1902 für die Krönung König Edwards VII. zur „Coronation Ode“ umarbeitete. Unter dem Titel „Land of Hope and Glory“ ging diese in die Musikgeschichte ein und gilt heute noch als die inoffizielle britische Nationalhymne.
Mittwoch, 08.03.2023 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Gautier Capuçon, Christoph Eschenbach

Brahms: „Haydn-Variationen“ B-Dur op. 56a & Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68, Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85

Donnerstag, 09.03.2023 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Gautier Capuçon, Christoph Eschenbach

Brahms: „Haydn-Variationen“ B-Dur op. 56a & Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68, Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85

Sonntag, 12.03.2023 11:00 Uhr Stadtcasino Basel

Solisten & Solistinnen der Zakhar Bron School Zürich, Sergey Ostrovsky

Elgar: Streicherserenade e-Moll op. 20, Tschaikowsky: Russischer Tanz aus Der Schwanensee, Saint-Saëns: Introduction et Rondo Capriccioso op. 28, Tschaikowsky: Melodie und Valse-Scherzo, Dvořák: Streicherserenade E-Dur op. 22

Samstag, 06.05.2023 19:00 Uhr Kantonsschule Solothurn

Evelyne Grandy & Adalbert Roetschi, Solothurner Vokalisten, Patrick Oetterli

Huber: 10 Quartette aus Goethes west-östlichem Diwan op. 69 & 5 Vokalquartette op. 52, Elgar: 6 Quartette „From the Bavarian Highlands“ op. 27

Samstag, 06.05.2023 19:30 Uhr Temple du Bas Neuenburg

Mathieu Dufour, Ensemble Symphonique Neuchâtel, Victorien Vanoosten

Sibelius: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105, NIelsen: Flötenkonzert FS. 119, Elgar: Enigma-Variationen op. 36

  • Anzeige
  • Sonntag, 07.05.2023 17:00 Uhr Pauluskirche Olten

    Evelyne Grandy & Adalbert Roetschi, Solothurner Vokalisten, Patrick Oetterli

    Huber: 10 Quartette aus Goethes west-östlichem Diwan op. 69 & 5 Vokalquartette op. 52, Elgar: 6 Quartette „From the Bavarian Highlands“ op. 27

    Donnerstag, 11.05.2023 20:15 Uhr Théâtre de Beaulieu Lausanne

    Kian Soltani, Orchestre de la Suisse Romande, Simone Young

    Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85, Bartók: Konzert für Orchester

    Mittwoch, 07.06.2023 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

    Frank Peter Zimmermann, Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

    Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10

    Donnerstag, 08.06.2023 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

    Frank Peter Zimmermann, Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

    Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10

    TV-Tipp 23.4. 3sat: Cristian Măcelaru & Daniel Hope in Köln

    Vom Zauber des Waldlebens

    Das WDR Sinfonieorchester spielt mit Cristian Măcelaru und Geiger Daniel Hope Werke von Brahms und Elgar. weiter

    30. Todestag von Jacqueline du Pré

    Die mit dem Riesenwesen kämpfte

    Heute vor 30 Jahren starb die britische Cellistin Jacqueline du Pré. Ihre Musik, allen voran ihre Interpretation des Elgar-Cellokonzerts, ist unvergessen weiter

    Rezension Metamorphosen Berlin – Very British

    Britische Klangwelten

    Das Streichorchester Metamorphosen Berlin präsentiert die Werke von Britten, Elgar, Warlock und Jenkins mit enormer Ausdruckskraft. weiter

    Rezension Renaud Capuçon – Elgar: Violinkonzert

    Luxusklang

    Elegant und mit großer Ruhe meistert Renaud Capuçon Elgars weitschweifiges Violinkonzert, hochkarätig unterstützt von Simon Rattle und dem London Symphony Orchestra. weiter

    Rezension Howard Arman – Elgar: From the Bavarian Highlands

    Mit viel Gespür

    Für Entdeckungen ist gesorgt: Howard Arman und der Chor des Bayerischen Rundfunks haben klingende Postkarten von Edward Elgar auf CD dokumentiert. weiter

    Rezension Vasily Petrenko – Elgar: Sea Pictures

    Tosende Orchesterwogen

    Vasily Petrenko und sein Liverpool Philharmonic Orchestra haben ihre vierte gemeinsame CD mit Werken von Edward Elgar aufgenommen. weiter

    Rezension Sheku Kanneh-Mason – Elgar

    Cello emotional

    Sheku Kanneh-Mason musiziert wandlungsfähig und mit großem Selbstbewusstsein, allerdings hätte weniger manchmal auch mehr sein können. weiter

    CD-Rezension Marie-Elisabeth Hecker – Edward Elgar

    Keine Frauendomäne

    Gemeinsam mit Marie-Elisabeth Heckers Freunde wird Elgars kaum bekanntes Klavierquintett zum samtenen Hörvergnügen weiter

    CD-Rezension Elgar: The Dream of Gerontius

    Klangmagie

    Very British: Daniel Barenboim ist in erster Linie nicht dem Romantiker, sondern dem impressionistischen Klangmagier Edward Elgar auf der Spur weiter