3 Fragen an Bülent Ceylan

3 Fragen an … Bülent Ceylan

Der Mannheimer Komiker trat zweimal beim Wacken Open Air auf, stand mit der Band Korn auf der Bühne – und liebt klassische Musik.

© Gaudenz Danuser

Bülent Ceylan

Bülent Ceylan

Sie sind Comedian und Klassik-Fan – wie passt das zusammen?

Bülent Ceylan: Man kann nicht 24 Stunden immer nur lustig sein, man braucht einen Ausgleich. Ich finde klassische Musik unheimlich entspannend. Die Komponisten, ob nun Bach, Lully oder Beethoven, haben sich in der Musik ausgelebt, sie war quasi ihr Filter. Comedians sind häufig auch sehr tiefsinnige Menschen, unser Filter ist eben die Komik.

Woher kommt Ihr Bezug zur klassischen Musik?

Ceylan: Irgendwann hieß es in der Schule, man solle ein Instrument lernen. Da habe ich die Geige genommen, weil wir noch eine Geige von meinem Urururgroßvater zu Hause hatten. Aber dann, mit vierzehn, kamen einfach andere Interessen. Eigentlich schade, vielleicht wäre ich auch der türkische David ­Garrett geworden (lacht). Aber so bin ich mit der klassischen Musik immer mehr in Berührung gekommen.

Würden Sie sich auch auf der Bühne gerne mehr mit klassischer Musik auseinandersetzen?

Ceylan: Auf jeden Fall! Es ist mir sehr wichtig, dass die klassische ­Musik immer weiterlebt und auch die Jugend da wieder mehr hinfindet. Ich habe mal mit Max Mutzke „­Erstarrung“ aus Schuberts „Winterreise“ gesungen. Das war echt geil. Ich glaube, dass man durch solche Nummern auch den einen oder ­anderen dazu kriegt, dieser Musik näherzukommen. Ein klassisches Konzert anzumoderieren oder dabei auch mitwirken zu können, das ist noch so einer meiner Träume.

Auch interessant

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Interview Volker Ahmels

„Alles das, was bei Hitler verboten war, ist bei uns erlaubt“

Pianist Volker Ahmels ist Gründer und Leiter des Wettbewerbs „Verfemte Musik“ in Schwerin und setzt sich für die Wiederentdeckung und -aufführung der Werke von durch die Nationalsozialisten verfemte Komponisten ein. weiter

Blind gehört Camille Thomas

„Ist das gar kein Cello?“

Camille Thomas hört und kommentiert Aufnahmen, ohne dass sie weiß, wer spielt. weiter

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Interview Ohad Ben-Ari

„Kunst ist meine Religion“

Der Pianist und Komponist Ohad Ben-Ari gehört zu einer Vielzahl von israelischen Musikern, die heute in Deutschland leben. 2015 gründete er in Berlin das israelisch-deutsche „ID-Festival“. Im Interview spricht Ohad Ben-Ari über Emigration, Merkmale israelischer Kultur, sein Requiem und ein… weiter

Kommentare sind geschlossen.