Junge Oper Schloss Weikersheim

Wertvolles Sprungbrett für junge Gesangstalente

Humperdincks „Hänsel und Gretel“ verirren sich in der Jungen Oper Schloss Weikersheim

© G. Jurda/Jeunesses Musicales Deutschland

Junge Oper Schloss Weikersheim

„Der Mangel an Erfahrung veranlasst die Jugend zu Leistungen, die ein erfahrener Mensch niemals vollbringen würde“, befand einst der französische Publizist Jean Duché. Und das ist durchaus positiv gemeint! Vielleicht ist es genau dieses Mehr an Ausdrucks- und Schaffenskraft, das bei der Internationalen Opernakademie der „Jeunesses Musicales Deutschland“ den entscheidenden Unterschied macht.

Seit 1965 findet diese im Zwei-Jahres-Rhythmus am Schloss Weikersheim statt und bietet jungen Sängerinnen und Sängern die Möglichkeit, sich im professionellen Rahmen buchstäblich zu erproben. Routine? Fehlanzeige! Dafür jede Menge Herzblut und Engagement, die in die vokale und szenische Arbeit einfließen. Alle Teilnehmer, die für Einzelunterricht, Workshops und Ensembleproben ins wunderschöne Renaissance-Schloss eingeladen werden, stehen kurz vor dem Abschluss ihres Studiums oder starten just in eine hoffentlich lange, erfolgreiche Karriere. Die „Junge Oper Schloss Weikersheim“, bei der sie von Anfang an von einem erstklassigen Coaching profitieren, ist diesen sprichwörtlichen „Stars von Morgen“ ein wertvolles Sprungbrett und hilft dabei, sich einen Namen zu machen.

Junge Oper Schloss Weikersheim: Bewerbungen aus der ganzen Welt

© K. Börngen/Jeunesses Musicales Deutschland

Junge Oper Schloss Weikersheim, Workshop

Junge Oper Schloss Weikersheim, Workshop

Entsprechend begehrt sind die Plätze: Knapp 200 Bewerbungen aus 21 Ländern gingen für das aktuelle Programm ein – von Russland bis Peru, von Island bis Japan. Wer sich durchsetzen konnte, ist ab Ende Juli in Humperdincks Märchenoper „Hänsel und Gretel“ zu hören. Mehrere tausend Zuschauer werden zu den Open-Air-Aufführungen am Schloss Weikersheim erwartet.

Die musikalische Leitung hat Patrick Lange (*1981), designierter Generalmusikdirektor in Wiesbaden und früherer Chefdirigent der Komischen Oper Berlin, der trotz seines vergleichsweise jungen Alters schon als alter Hase am Pult gilt. Unterstützt wird er unter anderem von Clemens Mohr, einem der beiden teilnehmenden Stipendiaten des Dirigentenforums des Deutschen Musikrats, die während der Probenzeit korrepetieren und assistieren. Die Regie führt Corinna Tetzel, die zuletzt an der Oper Frankfurt wirkte. Es spielt das Bundesjugendorchester, das als Jugendorchester ersten Ranges 2016 mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet wurde und ebenfalls vorbildliche Nachwuchsförderung betreibt.

Die Festivaldaten im Überblick:

Junge Oper Schloss Weikersheim
Zeitraum: 27.7. – 6.8.2017
Mitwirkende: Bundesjugendorchester, Patrick Lange, Corinna Tetzel u.a.
Ort: Schloss Weikersheim (Schlosshof)

Termine

Samstag, 08.05.2021 19:30 Uhr Hessisches Staatstheater

Wagner: Das Rheingold (abgesagt)

Derrick Ballard (Wotan), Benjamin Russell (Donner), Aaron Cawley (Froh), Thomas Blondelle (Loge), Thomas de Vries (Alberich), Paul Kaufmann (Mime), Timo Riihonen (Fasolt), Young Doo Park (Fafner), Margarete Joswig (Fricka), Betsy Horne (Freia), Helena Köhne (Erda), Anna El-Khashem (Woglinde), Fleuranne Brockway (Wellgunde), Ulrike Malotta (Floßhilde), Hessisches Staatsorchester Wiesbaden, Patrick Lange, Uwe Eric Laufenberg (Regie)

Sonntag, 09.05.2021 17:00 Uhr Hessisches Staatstheater

Wagner: Die Walküre (abgesagt)

Aaron Cawley (Siegmund), Young Doo Park (Hunding), Derrick Ballard (Wotan), Betsy Horne (Sieglinde), Catherine Foster (Brünnhilde), Margarete Joswig (Fricka), Michelle Ryan (Helmwige), Sharon Kempton (Gerhilde), Britta Stallmeister (Ortlinde), Anne Schuldt (Waltraute), Hyemi Jung (Siegrune), Feuranne Brockway (Rossweiße), Anna Krawczuk (Grimgerde), Helena Köhne (Schwertleite), Hessisches Staatsorchester Wiesbaden, Patrick Lange (Leitung), Uwe Eric Laufenberg (Regie)

Mittwoch, 12.05.2021 19:30 Uhr Hessisches Staatstheater

Savchenko-Belski: 29 May 1913/Strawinsky: Le Sacre du printemps

Bryan Arias & Edward Clug (Choreografie), Patrick Lange (Leitung)

Donnerstag, 13.05.2021 17:00 Uhr Hessisches Staatstheater

Wagner: Siegfried

Tilmann Unger (Siegfried), Paul Kaufmann (Mime), Derrick Ballard (Der Wanderer), Thomas de Vries (Alberich), Young Doo Park (Fafner), Helena Köhne (Erda), Catherine Foster (Brünnhilde), Michelle Ryan (Waldvogel), Hessisches Staatsorchester Wiesbaden, Patrick Lange (Leitung), Uwe Eric Laufenberg (Regie)

Sonntag, 16.05.2021 17:00 Uhr Hessisches Staatstheater

Wagner: Götterdämmerung

Tilmann Unger (Siegfried), Joachim Goltz (Gunther), Thomas de Vries (Alberich), Albert Pesendorfer (Hagen), Catherine Foster (Brünnhilde), Betsy Horne (Gutrune & Dritte Norn), Margarete Joswig (Waltraute & Erste Norn), Ulrike Malotta (Flosshilde & Zweite Norn), Anna El-Khashem (Woglinde), Fleuranne Brockway (Wellgunde), Chor & Extrachor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden, Patrick Lange (Leitung), Uwe Eric Laufenberg (Regie)

Dienstag, 18.05.2021 19:30 Uhr Hessisches Staatstheater

Savchenko-Belski: 29 May 1913/Strawinsky: Le Sacre du printemps

Bryan Arias & Edward Clug (Choreografie), Patrick Lange (Leitung)

Mittwoch, 19.05.2021 19:30 Uhr Hessisches Staatstheater

Wagner: Das Rheingold

Internationale Maifestspiele Wiesbaden
Donnerstag, 20.05.2021 17:00 Uhr Hessisches Staatstheater

Wagner: Die Walküre

Internationale Maifestspiele Wiesbaden
Samstag, 22.05.2021 17:00 Uhr Hessisches Staatstheater

Wagner: Siegfried

Internationale Maifestspiele Wiesbaden
Montag, 24.05.2021 17:00 Uhr Hessisches Staatstheater

Wagner: Götterdämmerung

Internationale Maifestspiele Wiesbaden

Auch interessant

Dirigent Patrick Lange im Interview

„Da bekenne ich mich gerne als Klangfetischist“

Der neue Wiesbadener GMD Patrick Lange hat viel vor mit seinem neuen Orchester. Nur eines möchte er nicht werden: ein Dirigent alter Schule weiter

Kommentare sind geschlossen.